Religion
Viel Kritik für Ditib-Absage an Anti-Terror-Demonstration

Köln (dpa) - Der Islamverband Ditib hat sich mit seiner Absage der Teilnahme an der Anti-Terror-Demonstration in Köln parteiübergreifende Kritik zugezogen. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, nannte die Entscheidung sehr bedauerlich. Ditib «stellt sich selbst mit dieser Haltung noch weiter ins Abseits und droht vollends seine Glaubwürdigkeit zu verspielen», sagte Özoguz den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag).

Freitag, 16.06.2017, 06:32 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 16.06.2017, 06:24 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 16.06.2017, 06:32 Uhr
Das Dach der Zentralmoschee in Köln. Foto: Marius Becker

Die türkisch-islamische Union Ditib hatte am Mittwoch entschieden, sich nicht an dem in Köln geplanten Friedensmarsch von Muslimen gegen islamistischen Terror zu beteiligen. Solche Demonstrationen «stigmatisieren die Muslime und verengen den internationalen Terrorismus auf sie, ihre Gemeinden und Moscheen», hatte der größte Islam-Dachverband in Deutschland mitgeteilt. Unter dem Motto «Nicht mit uns» wollen Muslime aus ganz Deutschland am Samstag in Köln mit dem Friedensmarsch ein Zeichen setzen.

Die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Cemile Giousouf, erklärte, es gebe «keinen sachlichen Grund, die Teilnahme an der geplanten Demonstration gegen den islamistischen Terrorismus abzulehnen». Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, nannte die Absage eine verpasste Chance. «Ditib und der Islamrat hätten gemeinsam mit vielen anderen Muslimen, Christen, Juden und Konfessionslosen in Deutschland ein Zeichen gegen Terror und Hass und für Weltoffenheit und Toleranz setzen können», sagte er der «Mitteldeutschen Zeitung» (Freitag). Der Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, nannte die Begründung der Ditib-Absage in der «Berliner Zeitung» «mehr als fadenscheinig».

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4931103?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker