Bahn
Schnellstrecke Köln-Frankfurt wieder eingleisig befahrbar

Siegburg/Montabaur (dpa) - Gut eine Woche nach dem Brand eines ICE-Zuges auf der Schnellstrecke Köln-Frankfurt soll der Bahnverkehr an der Unglücksstelle wieder aufgenommen werden. Von heute Morgen an will die Bahn zwischen Siegburg/Bonn und Montabaur wieder Züge rollen lassen, erstmal aber in dem betroffenen Abschnitt nur auf einem Gleis. Der erste Zug sollte nach Angaben einer Bahnsprecherin um 4.22 Uhr von Köln in Richtung München starten.

Samstag, 20.10.2018, 01:12 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 20.10.2018, 01:01 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 20.10.2018, 01:12 Uhr
Feuerwehrleute sind auf der Schnellstrecke zwischen Köln und Frankfurt mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Foto: Thomas Frey

Weil ein Gleis nach dem Feuer noch beschädigt ist und repariert werden muss, gibt es weiterhin größere Fahrplanabweichungen zwischen Köln und Frankfurt - das gilt auch für Verbindungen von Frankfurt nach Belgien und in die Niederlande. Die Deutsche Bahn will darüber informieren, ob der jeweilige Zug verkehrt, ausfällt oder abweicht. Bis zum 26. Oktober sollen die neuen Fahrpläne komplett vorliegen. Für Reisen im Sparpreis oder Supersparpreis ist die Zugbindung bis zu diesem Sonntag nach Angaben der Bahn aufgehoben.

Das Feuer war am 12. Oktober in einem ICE ausgebrochen. 510 Fahrgäste wurden aus dem Zug gebracht, fünf Menschen erlitten leichte Verletzungen. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, müssen nach Angaben der Bahn weitere Untersuchungen klären. Das kann nach Aussage der Ermittler mehrere Wochen dauern.

Lagerhalle in Flammen
Eine Lagerhalle an der Splieterstraße 76 stand Dienstagnachmittag in Flammen. Die Feuerwehr war mit Drehleiter vor Ort. Unter schwerem Atemschutz kämpften die Blauröcke gegen die Flammen an. Die Brandursache ist noch unklar, der Bereich rund um die Splieterstraße war großräumig gesperrt.
Nachrichten-Ticker