Karnevalsflucht
Skifahren oder Wandern: Hierhin können Karnevalsmuffel fliehen

Der Karneval wird an vielen Orten von Nordrhein-Westfalen auslassend gefeiert. Doch nicht jeder ist begeisterter Karnevalist. Doch wohin flüchten, um dem Trubel zu entkommen?

Freitag, 01.03.2019, 05:58 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 11:12 Uhr
Hygge im Sauerland: Dieses Gefühl wollen auch die zehn «Liebesgrün»-Ferienhäuser in Schmallenberg vermitteln. Foto: Bernd F. Meier

Schmallenberg (dpa/lnw) - Während in den Straßen und Kneipen der Karnevalshochburgen von Nordrhein-Westfalen getanzt und getrunken wird, mögen es manche Menschen etwas ruhiger. Die Karnevalsmuffel zieht es auch in diesem Jahr auf die Skipisten im Sauerland, die Wanderwege in der Eifel oder in eines der Wellness-Hotels am Niederrhein, sagt eine Sprecherin des Vereins Tourismus NRW. „Die ländlichen Regionen eignen sich für die Karnevalsflucht.“ Auch das Bergische Land, das Münsterland und die Ausläufer des Ruhrgebiets seien beliebt.

Nach Angaben des Vereins Tourismus Sauerland sind viele Buchungen für Hotelzimmer und Ferienwohnungen in der Region eingegangen. Da die sogenannten Krokusferien in den Niederlanden in diesem Jahr auf das Karnevalswochenende fallen, werden besonders viele Reisende aus dem Nachbarland erwartet.

Gute Wintersportbedingungen

Trotz der zuletzt frühlingshaften Temperaturen kann im Sauerland auf rund 57 Kilometern Ski gefahren werden - dem aus Wasser technisch erzeugten Schnee sei Dank. „Das ist unsere zweite Hauptsaison“, sagte eine Sprecherin der Wintersport Arena Sauerland. Rund 60 Lifte seien am Wochenende in Betrieb. Bei Schneedecken von 25 bis 60 Zentimetern herrschen gute Wintersportbedingungen. Durch die trockene Luft schmelze der Schnee langsamer. Besonders in den größeren Wintersportgebieten wie Winterberg und Willingen könnten die Pisten voll werden.

Die besten Events im März

1/44
  • Motorradmesse dpa

    Motorradmesse

    28. Februar bis 3. März | 9-18 |  Westfalenhalle | Dortmund | 13,80 Euro (VVK) |unter 16 freier Eintritt

    Sie ist die größte Frühjahrsmesse in Deutschland: die Dortmunder Motorradmesse. Rund 500 Aussteller präsentieren die ganze Bandbreite an Produkten und Dienstleistungen rund ums Motorrad. Mit dabei sind alle großen Hersteller und ihre Neuheiten, außerdem Reiseanbieter und Vereine. Auf zwei Bühnen gibt es ein bunt gemixtes Programm mit Modenschauen, Interviews, Reportagen und Action-Shows, außerdem Sonderschauen rund um historische Motorräder und Rennmaschinen.

    Foto: dpa
  • Karnevalswochenende

    Das bunteste Wochenende des Jahres wartet: Mit der heutigen Weiberfastnacht fällt der Startschuss für den Straßenkarneval, der auf seinen Höhepunkt am Rosenmontag zuläuft. Wer zieht wann und wo? Die große Übersicht mit allen Karnevalsumzügen im Münsterland finden Sie auf einer Sonderseite in den Westfälischen Nachrichten. Mit dabei: der heutige Altweiber-Umzug in Billerbeck, der um 10.30 Uhr startet. Und natürlich die Großen: Osnabrück feiert den Ossensamstag mit einem Umzug ab 14 Uhr. In Schöppingen, Greven und Gronau setzten sich die Züge der Karnevalisten am Sonntag um 13.11 Uhr in Gang, in Borghorst geht es um 14.11 Uhr los. Der Rosenmontagsumzug in Münster geht um 12.11 Uhr am Schlossplatz auf die Strecke.

    Foto: dpa
  • Porgy & Bess

    2. März (Sa) | 20 Uhr | Bürgerhaus | Telgte |21 Euro (VVK)

    Summertime…. And the livin‘ is easy“: Saxofonist Stephan Völker, Pianist Mike Schoenmehl und Ardell Johnson als Storyteller verkleinern die notwendige Besetzung für George Gershwins „Porgy & Bess“ auf sich als Trio und erzählen auf ihre reduzierte und gerade deswegen effektvolle Art die Geschichte um den gehandicapten Porgy und seine wankelmütige Freundin Bess.

    Foto: diverse
  • Messe Veggienale

    2.-3. März, 11-18 Uhr| Halle Münsterland|  Tageskasse 8 Euro

    Alternative Ernährungsformen erleben einen Boom: Rund zehn Prozent der Deutschen, so Schätzungen, essen kein Fleisch. Ein kleinerer Teil von ihnen verzichtet ganz auf tierische Produkte. Ihr Bewusstsein schafft Raum für Neues – und die Messe „Veggienale“ schafft eine Plattform. An zwei Tagen präsentieren sich in der Halle Münsterland die Macher von Produktneuheiten, von Lebensmitteln über Gebrauchsgegenstände bis hin zu Kosmetik und sogar veganem Strom.

    Foto: Klaus Möller
  • Game of Thrones-Konzert

    3. März (Sonntag)| 19 Uhr| Osnabrückhalle| Tickets: ab 52,15 Euro (VVK)

    Rund 100 Mitwirkende – vom Orchestermusiker bis zum Chorsänger – erschaffen mit den Mitteln der Musik die Welt von Westeros: Das Fantasieland ist die Kulisse für die Fernsehserie „Game of Thrones“, die über ihre acht Staffeln hinweg weltweit Millionen Fans gefunden hat. Die Musik zur Serie hat Ramin Djawadi, ein gebürtiger Duisburger, komponiert, der schon im Team von Hollywood-Star Hans Zimmer gearbeitet hat. Meisterhaft auf die Bühne bringt jetzt das Orchester London Festival Symphonics seine Werke, die opulent und geheimnisvoll, märchenhaft und ausdrucksvoll sind. Das ist echtes Kino für die Ohren.

    Foto: diverse
  • Bodo Wartke

    6. März (Mi) | 20 Uhr |Halle Münsterland|30,70-39,50 Euro (VVK)

    Gentleman-Entertainer am Flügel: So wird der preisgekrönte Kabarettist Bodo Wartke genannt. Er ist Chansonnier, Pianist und  Schauspieler. Nach Münster kommt er mit seinem Programm „Was, wenn doch?“. Wieder ist es die Liebe, die ihn umtreibt und rätseln lässt.

    Foto: PR
  • Messe "Art & Antik"

    6.-10. März, (Donnerstag-Samstag 11-19 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr)| Halle Münsterland

    Galerien aus Deutschland und den Niederlanden, Kunsthändler und Restauratoren mit ihren stummen Schätzen sowie Antiquare, die auf Ikonen, japanische Holzschnitte und altes Silber spezialisiert sind: Die Messe „Art & Antik“ wartet auf mit Kostbarkeiten fürs Auge, die ihre ganz eigenen Geschichten erzählen. Insgesamt rund 70 Aussteller präsentieren außergewöhnliche Unikate. Hinzu kommen Designobjekte im Bereich „Masterpiece Münster“: Spezialisierte Händler bieten besondere Möbel und Dekorationsobjekte an, die ab 1960 entstanden sind.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Johann König

    7. März (Do) | 20 Uhr| Maxipark Hamm| 25,10-30,50 Euro (VVK)| 10. März (So) | 19 Uhr| Osnabrückhalle| 31,10-36,60 Euro (VVK)

    Seit November ist Komiker Johann König, die selbst ernannte „depressive Stimmungskanone aus Köln“, auf Tour. In Gronau war er bereits im Januar, nun beehrt er Hamm und Osnabrück. Königs neues Solo-Programm heißt „Jubel, Trubel, Heiserkeit“. Darin stellt sich der Ausnahme-Choleriker mit den Markenzeichen brüchige Stimme und nervöses Auftreten drängende Lebensfragen.

    Foto: dpa
  • Emsdettener Jazztage

    7. bis 9. März (Do-Sa)| jeweils 20.30 Uhr| Stroetmanns Fabrik in Emsdetten| 17 bis 20 Euro

    Drei Abende, drei Mal hochkarätiger und spannungsgeladener Jazz: Die 21. Emsdettener Jazztage holen drei Formationen an die Ems und punkten auf engstem Zeitraum mit Vielseitigkeit. Den Auftakt gestaltet die Neuseeländerin Teresa Bergman mit ihrer Band (Do, 7. März) und bewegt sich im Grenzbereich von Jazz und Singer-Songwriter-Pop. Melodiösen Druck auf die Ohren produziert am Tag darauf das Pulsar Trio (Fr, 8. März): Mit Sitar, Klavier und Schlagzeug kombinieren die Musiker Fusion-Jazz mit Weltmusik und allem, was ihnen durch die Köpfe geht. Das Finale bestreiten Pimpy Panda (Sa, 9. März), ein junges Musikerkollektiv mit ansteckender Energie und großen Arrangements.

    Foto: Der brumme Lux
  • Signal Iduna Cup

    7. bis 10. März (Do-So)| Ganztägig| Westfalenhalle Dortmund| 10-70 Euro (VVK)

    Hier trifft sich die Crème de la Crème des Reitsports, aber auch der zwei- und vierbeinige Nachwuchs ist dabei: Die internationale Reitsportveranstaltung „Signal Iduna Cup“ lockt Teilnehmer aus aller Welt. Die Prüfungen im Springen und der Dressur des Traditionsturniers haben Weltklasse-Niveau. Bei den Springreitern geht es sogar um den finalen Endspurt in der hochdotierten Serie „Masters League“. Im Ausstellungsbereich präsentieren sich Dienstleister, Einzelhändler und Gastronomen.

    Foto: PR
  • Bibiana Beglau

    8. März (Fr) | 20 Uhr| Theater Münster| 26 Euro (Restkarten)

    Die Schauspielerin Birgit Minichmayr ist leider verhindert. Für sie springt Schauspiel-Kollegin Bibiana Beglau ein und stößt zur Weverinck-Reihe „Meister des Wortes“. Mit ihr verändert sich das Sujet der Lesung, die jetzt eine Reise in die Roaring Twenties wird. Beglau, die als Mimin unter anderem mit einem silbernen Berlinale-Bären ausgezeichnet wurde und beispielsweise im „Tatort“ oder anderen Fernsehproduktionen tragende Rollen spielt, liest aus Zelda Fitzgeralds „Himbeeren mit Sahne im Ritz“ und nimmt ihre Zuhörer mit an den Broadway. Backstage. Dort, wo die Bühnenakteurinnen sich selbst in Szene setzen – auf der Bühne und in der Stadt.

    Foto: dpa
  • Lina-Larissa Strahl

    8. März (Fr)| 18 Uhr| Osnabrückhalle| Tickets: 41,05 Euro (VVK)

    Ihr Lebenslauf ist beeindruckend: Mit 15 gewann Lina-Larissa Strahl den Kika-Wettbewerb „Dein Song“. Im folgenden Sommer spielte sie erstmals die Hauptrolle in „Bibi und Tina“. Drei weitere Kinofilme folgten, außerdem drei Alben. Kein Wunder, dass die 21-Jährige zur Identifikationsfigur für eine Mädchengeneration geworden ist. Zu ihrer  Tour erwarten die Veranstalter Tausende junger Fans, die sich „die Strahler“ nennen. In den sozialen Medien bestens vernetzt beobachten sie, wie Lina erwachsen wird und den Prozess nach außen trägt. „Ich bin eigentlich nur hier um zu rebellieren“, singt sie im Song „Rebellen“, der die Gangart vorgibt: Aus den Jungmädchen-Liedern sind kantige Songappelle zwischen HipHop, Elektro und Pop geworden.

    Foto: dpa
  • Equitana in Essen

    9. bis 17. März (Sa-So)| 10-19 Uhr| Messe Essen| ab 14 Euro

    Über 1000 Pferde, 750 Aussteller, 2000 Veranstaltungen und rund 200 000 Besucher: Mit diesen Zahlen fassen die Veranstalter zusammen, was die „Equitana“ zur Weltmesse des Pferdesports macht. Das Angebot ist riesig, die Vielfalt auch. Noch dazu präsentieren sich Promis wie Ludger Beerbaum oder Pferdeflüsterer Monty Roberts. Jeder Messetag ist einem anderen Schwerpunktthema gewidmet – von der Ausbildung über die Zucht zu Sportpferde- und Western-Tag. Shows wie „Bleyer Volti-Magic“ oder die „Hop Top Show“ sowie Turniere, die das ganze Spektrum des Pferdesports abdecken, flankieren das Programm. Und Hobbyreiter schauen ganz genau bei den Größen ihres Sports hin: Ingrid Klimke, Isabell Werth sowie Julia Krajewski und Nicole-Uphoff-Selke lassen sich bei Live-Trainings

    Foto: dpa
  • Helge Schneider

    9. März (Sa) | 20 Uhr|Halle Münsterland| ab 31,40 Euro

    Hemmungslose Blödelei trifft auf musikalische Virtuosität: Helge Schneider ist die lebende Mixtur aus beidem. Seine Songs wie „Bonbon aus Wurst“ zaubern schon ein Lächeln ins Gesicht, ohne dass eine Zeile gesungen ist. Und der formvollendete Jazz-Anteil seiner Konzerte erfreut selbst Im-Keller-Lacher. Titel des aktuellen Programms: „Ordnung muss sein.“

    Foto: Helge Schneider
  • Australian Pink Floyd Show

    10. März (Sonntag)| 19 Uhr| Halle Münsterland| Tickets 49,35 Euro-65,45 Euro

    All That You Love: Alles, was du liebst, ist das verheißungsvolle Tourmotto der wohl bekanntesten und erfolgreichsten Pink­Floyd-Tributeband weltweit. Seit ihrer Gründung 1988 hat die aus Adelaide stammende Coverband „The Australian Pink Floyd Show“ bereits Tausende Fans überzeugt. Ihr Geheimnis: Sie bleiben so nah am Original wie nur möglich und schaffen es, das breite Spektrum aller Pink-Floyd-Schaffensphasen zwischen den psychedelischen Träumen der 60er und dem Bombast der 80er Jahre auf die Bühne zu bringen.

    Foto: Scorpio
  • Barbara Schöneberger

    11. März (Mo) | 20 Uhr| Colosseum Essen|  66,50-91,80 Euro (VVK)

    Sie ist Deutschlands wohl beliebteste Moderatorin, Schauspielerin und Sängerin: Barbara Schöneberger. Bekannt aus Sendungen wie „Blondes Gift“, der NDR Talk Show oder dem Eurovision Song Contest geht die mehrfach preisgekrönte Entertainerin nun gemeinsam mit einer Live-Band auf Tournee. Mit dabei: ihr im letzten Mai erschienenes Album „Eine Frau gibt Auskunft“.

    Foto: dpa
  • Schlager-Duo Fantasy

    12. März (Di)| 19.30 Uhr| Halle Münsterland

    Fantasie hatten Freddy Malinowski und Martin Hein sicher viel, als sie sich vor 20 Jahren begegneten und beschlossen, fortan als Duett aufzutreten. Es sollten auch lange Jahre folgen, in denen die Vorstellung von großem Publikumserfolg mehr Traum als Realität war. Als aber Schlagerstar Andrea Berg 2012 die beiden Sänger als Vorband engagierte und ihr Sohn das Management von Fantasy übernahm, fluppte es endlich. Auf der Welle der Begeisterung für den deutschsprachigen Schlager trug es sie von Hit zu Hit und bis zum Jubiläumsalbum, das im vergangenen Jahr erschienen ist.

    Foto: Dominik Beckmann
  • Sherlock Holmes im Vollplaybacktheater

    12. März| 20 Uhr| Osnabrückhalle

    13. März| 20 Uhr| Halle Münsterland

    Kassetten hören kann jeder. Sie auf die Bühne bringen, kann nur das Vollplaybacktheater. In „Sherlock Holmes und die Liga der außergewöhnlichen Detektive“ agieren die Darsteller lippensynchron, ohne selbst ein Wort von sich zu geben, und lassen die größten Stimmen ihrer Zeit für sich sprechen. Sie schlüpfen in abenteuerliche Kostüme und sind bunte Leinwand für die Storys um Superschnüffler Sherlock.

    Foto: diverse
  • Multivision Irland

    13. März (Mittwoch)| 19.30 Uhr| Stadthalle Ahlen| Eintritt: 11 Euro (VVK)

    Die 10-Millionen-Marke ist nicht mehr weit: Jährlich besuchen so viele Touristen Irland. Seit Beginn der 2000er Jahre ist die grüne Insel angesagt – und das durch alle Altersgruppen. Die meisten sind bei ihrem Aufenthalt auf der Suche nach der rauen Natur, die sich vor allem an der Atlantikküste im Westen finden lässt. Fotograf Hartmut Krinitz war ihr mit der Kamera auf der Spur und erzählt zu seinen Bildern irische Geschichten, die zugleich Klischee und Realität sind: Der Glaube, das Meer, die Musik und Literatur allen voran von James Joyce finden sich auch in seinem Multivisionsvortrag, für den er 25 Mal nach Irland gereist ist.

    Foto: dpa
  • Grenzgang

    13. März (Mittwoch)| 19 Uhr| Aula der Marienschule| Eintritt: 16 Euro (Vorverkauf)

    450 Tage verteilt auf 22 Reisen hat Fotograf Bernd Römmelt entlang des Polarkreises verbracht: Der eisige Norden hat für den Abenteurer eine magische Anziehungskraft, die in den Naturgewalten zwischen Mittsommernächten und winterlicher Finsternis begründet ist. Alaska, Grönland, Island, Lappland – an vielen Orten entlang des 66. Breitengrades hat er auf Pixel gebannt, was ihm vor die Linse gekommen ist: Moschusochsen und Eisbären, Nordlichter und Eiswüsten.

    Foto: Bernd Römmelt
  • Messe "Creativa"

    13. bis 17. März (Mi-So)| 9-18 Uhr| Westfalenhalle Dortmund| Tagesk. 10,50 Euro

    Die Creativa lockt mit einem vielseitigen Kreativprogramm. Zwölf Themenwelten gibt es auf Europas größter Kreativmesse zu entdecken. Mit dabei sind Anbieter aus den Bereichen Basteln, Spielen und Malen. Land und Garten präsentiert Accessoires, Gartenmöbel und Floristik. Der Bereich Mode und Wohnen steht im Zeichen der Inspiration für Outfit und Zuhause, die Perlenexpo ist ein Eldorado für Perlenfans. Puppen und Bären gibt es in der entsprechenden Themenwelt, in den Bereichen Textil sowie Bildung und Business stehen Experten mit geballtem Know-How zur Verfügung. Neuartige Backtechniken gibt es in der Themenwelt Torten zu entdecken, bei Regional Kreativ sein präsentieren sich Vereine und Netzwerke der Region. Mit Fachvorträge, Workshops und Tipps von Fachleuten kann die Creativa außerdem punkten.

    Foto: PR
  • Turbostaat-Jubiläum

    13. März (Mi)| 20 Uhr| Sputnikhalle Münster| Tickets: 22 Euro (VVK)

    Turbostaat feiert ein rundes Jubiläum: 20 Jahre gibt es die deutschsprachige Punkrockband aus Flensburg inzwischen. Im Januar ist ihr Konzertalbum „Nachtbrot“ erschienen, was die Band um Sänger Jan Windmeier zum Anlass genommen hat, eine neue Tour zu starten. In Münster werden sie die Sputnikhalle am Hawerkamp rocken.

    Foto: Andreas Hornoff
  • Neue GOP-Show "Appartement"

    14. März-5. Mai| verschiedene Vorstellungszeiten| GOP Münster

    Es ist ein Zimmer frei in der GOP-WG: „Appartement“ heißt die neue Show, ein artistisches Spektakel mit viel französischem Charme. In der Geschichte, die die Show trägt, geht es um das Ehepaar du Fèvre, adelig, aber leider total pleite. Etliche Zimmer ihrer Pariser Altbauwohnung musste das Paar bereits untervermieten. Hier prallen Lebenswelten aufeinander, die reichlich Sprengstoff für absurde, dramatische und komische Momente bergen.

    Foto: PR
  • "Konstellationen" in Warendorf

    14. März (Do)| 20 Uhr| Theater am Wall Warendorf| ab 21 Euro

    Sie kennen sich seit 30 Jahren, sind befreundet – und Schauspielkollegen: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns sind die Stars des Stücks „Konstellationen“ von Nick Payne. Vor zwei Jahren spielten sie es erstmals am Berliner Renaissance-Theater, jetzt ist die Inszenierung auf Tournee gegangen – und wird wegen der Bälle, die sich die Darsteller zuspielen, hochgelobt. „Konstellationen“ erzählt Stationen der Beziehung zwischen Physikerin Marianne und Imker Roland. Das Stück spult immer wieder zurück und bietet Alternativen an. Eine spannende Perspektive auf eine Liebe.

    Foto: Daniel Devecioglu
  • Herman van Veen

    15. März (Fr)| 20 Uhr| Halle Münsterland| ab 53 Euro

    In seinen Texten ist er flexibel: Seine schönen, menschenliebenden, poetischen Botschaften formuliert er nicht allein auf niederländisch, sondern bei Bedarf in vier anderen Sprachen – ganz nach den Bedürfnissen des Publikums. Und auch sonst ist Herman van Veen für Überraschungen gut: Jeder Abend mit ihm hat seine eigene Note und die seiner Musikerkollegen in seiner treuen Band.

    Foto: diverse
  • Messe "Bauen und Wohnen"

    15.-17. März| 10-18 Uhr| Halle Münsterland| Tageskarte: 10 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei

    Wer ein Haus (um-)bauen möchte, sich eine neue Küche wünscht oder seine Wohnung renovieren will, wird hier schlau und fündig. Die Messe „Bauen und Wohnen“ beherbergt rund 270 Aussteller der verschiedensten Gewerke unter einem Dach, die Besucher umfassend informieren und beraten. Der Themenfokus liegt in diesem Jahr auf Living und Lifestyle, Hausbau, Handwerk, Innenausbau, Sicherheit und Gartenwelt. Viele Fachvorträge, eine Ausstellung des Schimmelnetzwerks, Beispielgärten und kostenfreie Kinderbetreuung runden die Veranstaltung ab.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Jools Holland

    16. März (Sa)| 20 Uhr| Rosenhof Osnabrück| Tickets: 44,90 Euro (VVK)

    Wenn sich musikalisch einer auskennt, dann er: Mit seiner BBC-Show „Later... with Jools Holland“ hat der TV-Star, Pianist und Bandleader Jools Holland die kultigste Musikshow Europas am Start. Amy Winehouse, George Harrsion und Tom Jones, Bono, Pearl Jam und BB King: Sie alle waren bereits in seiner Show zu Gast. Nun stellt der Kult-Star aus Großbritannien sein erstes gemeinsames Album mit einer der Ikonen der britischen Popmusik, dem Sänger und Gründungsmitglied der Band Soft Cell, Marc Almond, vor.

    Foto: PR
  • Bosse-Konzert

    16. März (Sa)| 20 Uhr| Halle Münsterland| Tickets: 45 Euro (VVK)

    "Ich hab gelernt…“ singt Bosse in „Alles ist jetzt“, dem Titelsong seines aktuellen Albums. Vor allem hat der Sänger gelernt durchzuhalten. Auch im Münsterland war Axel Bosse schon oft – meistens als Act bei Stadtfesten im Rahmenprogramm. Aber jetzt ist seine Zeit – und Zeit für eine richtig große Tour. Sein Sound passt wunderbar in den Zeitgeist: Indie-Singer-Songwriter-Pop mit ein bisschen Großstadt-Elektro und Nineties-Revival. Das macht Spaß und hat Verstand, denn besonders Bosses Texte sind ausgereifte Gedanken in schönen Worten. Veredelt werden seine Songs und die charmante Atmosphäre bei seinen Konzerten von seiner Band, die nicht nur groß ist, sondern auch schon lange miteinander spielt.

    Foto: dpa
  • Tone Fish zu St. Patrick

    16. März| 20 Uhr| Rock'n'Popmuseum Gronau| Tickets: 10 Euro (VVK)

    Wenn sich die Flüsse grün färben und fröhliche Paraden durch die Städte ziehen, dann ist es wieder soweit: Es ist St. Patrick’s Day. Das Rock’n’Popmuseum läutet diesen traditionsreichen irischen Feiertag bereits am Vorabend mit guter Musik ein. Die Folkband Tone Fish verzaubert das Publikum in der Turbine des Museums mit folkigen, keltischen, rockigen und Metal-Klängen.

    Foto: Tone Fish
  • Masha Qrella

    17. März (So) | 20 Uhr| Pension Schmidt Münster

    Die Berliner Sängerin und Songwriterin Masha Qrella sorgt seit mehr als zehn Jahren mit ihrem stimmigen Sound für Begeisterung bei Kritikern und Fans. In den letzten Jahren tourte sie unter anderem in den USA und Japan. Nun ist sie wieder auf heimischem Boden unterwegs, im Gepäck hat sie die Songs ihres aktuellen und von der Presse hochgelobten Album „Keys“.

    Foto: diverse
  • Komische Nacht in Münster

    21. März (Do)| 19.30 Uhr| versch. Lokale| Münster| www.komische-nacht.de| 20,60 Euro (VVK)

    Das Konzept hat inzwischen in 37 Städten seine Fans: Comedykünstler flitzen innerhalb einer Stadt von Ort zu Ort. Unterdessen bleibt ihr Publikum einfach in einem Lokal und freut sich auf den nächsten lustigen Act.

    Foto: PR
  • Gartenfestival Harkotten

    22.-24. März| 10-18 Uhr| Schloss Harkotten Sassenberg| Eintritt: 8 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei

    Hobby-Gärtner, aufgepasst: Beim Gartenfestival „Frühlingsträume“ gibt es die neuesten Trends rund um Garten und Balkon. Vor der malerischen Kulisse des Schlosses Harkotten werden Blumenarrangements, Pflanzen und Accessoires präsentiert. Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der märchenhaften Frühlingwelt mit Osterdeko, Mode, Kunsthandwerk und Frühlingsblumen. Dazu schwirren Frühlingswesen und Märchengestalten über den Markt und vielleicht zeigt sich sogar schon der Osterhase. Weiteres Highlight ist ein Zusatzmarkt für Aussteller wie Uhrmacher, Vergolder und Restauratoren, die hier ihre Arbeit vorstellen und zum Mitmachen animieren. Zum Rahmenprogramm zählen kulinarische Angebote und Musik, außerdem Führungen durch das Herrenhaus.

    Foto: Klaus Meyer
  • Madsen auf "Lichtjahre"-Tour

    22. März (Freitag)| 20 Uhr| Skaters Palace Münster| Tickets: 36 Euro (VVK)

    Mitreißender Indie-Rock mit deutschen Texten: Dafür steht  Madsen. Die 2004 gegründete und nach dem Familiennamen der Brüder Johannes, Sascha und Sebastian Madsen benannte Band ist mit Hits wie „Die Perfektion“ oder „Lass die Musik an“ seitdem eine feste Größe in der nationalen Musiklandschaft. Hervorgegangen ist Madsen aus den Bands Alice‘s Gun und Hoerstuatz, die eine rockig, die andere im HipHop zu Hause. Die Entscheidung, aus diesen beiden Bands eine zu machen und sich auf deutschsprachigen Indie-Rock festzulegen, erwies sich als richtig. Ein Plattendeal bei Universal war der Anfang, 2005 erschien das Debütalbum „Madsen“. Seither werden die Bühnen immer größer, die Fans immer zahlreicher. Die Spielfreude ist Madsen besonders live immer anzusehen. Sie sind bekannt für ihre Shows, die von Anfang bis Ende Spaß machen. Im Skaters Palace präsentieren die Jungs ihr 2018 erschienenes, siebtes Album „Lichtjahre“ und feiern gemeinsam mit den Fans garantiert eine Riesenparty.

    Foto: Ingo Pertramer
  • Frühjahrssend

    23.-31. März, Schlossplatz Münster

    Früh dran ist der erste Send des Jahres: Fast einen Monat eher als 2018 drehen sich die Fahrgeschäfte und Zuckerwattemaschinen auf dem Schlossplatz. Mit der Hoffnung auf entsprechend einladende Temperaturen für einen Kirmesbummel reihen sich die Buden, Zelte und Fahrgeschäfte von über 200 Beschickern aneinander. Der Send-Donnerstag (28. März) hält für Familien ein Angebot bereit: Von 14 bis 22 Uhr kosten Karussellfahrten und Spiele 30 Prozent weniger. Am Freitag (29. März) gegen 21 Uhr erhellt das traditionelle Feuerwerk den Himmel über Münster.

    Foto: Oliver Werner
  • Martin Sonneborn in Münster

    26. März (Di)| 19 Uhr| Aula am Aasee Münster| 17,70-21 Euro (VVK)

    Krawall und Satire“ verspricht Martin Sonneborn, laut Süddeutscher Zeitung „Deutschlands Chefsatiriker“, in seiner Multimediashow. Sonneborn war bis 2005 Chefredakteur bei Titanic. Im August 2004 gründete er die „Partei“. Seit 2006 ist er Leiter des Satireressorts Spam bei Spiegel Online, seit 2009 Außenreporter der „Heute Show“ im ZDF. 2014 wurde er für seine Arbeit mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

    Foto: dpa
  • Silje Nergard

    26. März (Di)| 20 Uhr| Hot Jazz Club Münster

    Schon als 16-Jährige trat Silje Nergaard 1982 auf dem berühmtesten Musik-Festival ihrer Heimat auf – Molde. Dann entdeckte Pat Metheny die junge Sängerin und verhalf ihr zu ihrem ersten Plattenvertrag. Seit ihrem Debütalbum „Tell Me Where You’re Going“, mit dem sie 1990 Platz sieben der norwegischen Pop-Charts erklomm, ist sie aus der skandinavischen Musikszene nicht mehr wegzudenken. Ihr neues Album „For You A Thousand Times“ ist voller Geschichten über unsichtbare Verbindungen, Sehnsucht und Liebe.

    Foto: Petra Noppeney
  • "Auerhaus" in Rheine

    28. März (Do)| 19.30 Uhr| Stadthalle Rheine| ab 21,63 Euro

    Sechs Freunde, die 80er, mitten in der Provinz: Weil sie keine Lust auf normal haben, gründen sie eine WG und ziehen ins „Auerhaus“. Eine Gemeinschaft zum Zweck der Lebenssinnsuche – für jeden einzelnen und für einen von ihnen. Denn Frieder hat schon einen Suizidversuch hinter sich und weiß nicht so genau, warum er überhaupt leben sollte. Gemeinsam finden sie es heraus . . . Als das neue „Tschick“, den legitimen Nachfolger von Wolfgang Herrndorfs Coming-up-age-Hit, gilt „Auerhaus“ von Autor Bov Bjerg. Er trifft den Nerv einer Generation und das Lebens(un)gefühl der Teenagerphase. Orientierung und Lebenssinnsuche sind eben zeitlose Motive, die durch kluge Dialoge eine große Wucht entfalten können.

    Foto: Marco Prill
  • The World of Hans Zimmer

    30. März (Sa) | 19 Uhr| Gerry Weber-Stadion, Halle/Westf.| 61,90 - 86,90 Euro (VVK)

    Dieses Konzert ist eine Hommage an Hollywoods erfolgreichsten Komponisten: „The World of Hans Zimmer – A Symphonic Celebration“. Zu Zimmers Hits gehören die Soundtracks zu Blockbustern wie „König der Löwen“, „Fluch der Karibik“ oder „Inception“. Für das Konzert hat Zimmer opulente Konzertsuiten zu seinen Soundtracks erstellt, sodass seine Werke von einem Orchester präsentiert werden können. Dazu werden Filmsequenzen und Videoeinspielungen mit einem Blick hinter die Kulissen gezeigt. Zimmer selbst tritt bei der Konzertreise nicht selbst auf, dafür aber langjährige Freunde und Kollegen.

    Foto: dpa
  • Heribert Prantl

    30. März (Sa)| 19.30 Uhr|Burg Vischering Lüdinghausen| 9,50 Euro

    Er ist Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und einer der profiliertesten Journalisten Deutschlands, außerdem Jurist und Autor: Heribert Prantl. Bei einer Lesung auf Burg Vischering stellt er sein neues Buch „Vom großen und kleinen Widerstand – Gedanken zu Zeit und Unzeit“ vor. Prantl verbeugt sich darin vor den Geschichten und der Geschichte des Widerstands und stellt Menschen vor, die ihn praktiziert haben, im Großen wie im Kleinen. Er ruft zum Widerstand gegen die Gleichgültigkeit auf, gegen Phlegma und politischen Fatalismus und preist die Unangepassten, die Demokraten des Alltags.

    Foto: dpa
  • Jocelyn B. Smith

    30./31. März (Samstag 21 Uhr, Sonntag 20 Uhr)| Hot Jazz Club Münster| Tickets: 25 Euro (VVK)

    Für Berlin ist sie eine Art gute Seele: In einem Kreuzberger Statteilzentrum leitet sie einen Chor. Ehrenamtlich. An Heiligabend sang sie am Flügel sitzend im Berliner Hauptbahnhof bei einem Gottesdienst der Stadtmission. Und bei Seminaren trägt sie die Tradition des amerikanischen Civil Rights Movement weiter und ermutigt, sich auch für Mitmenschlichkeit zu engagieren. Die Sängerin Jocelyn B. Smith ist mehr als eine Musikerin, sondern eine Botschafterin für Humanität. Die gebürtige New Yorkerin, die in den 80er Jahren nach Deutschland zog, lässt alle diese Einflüsse auch in ihrer Musik hörbar und spürbar werden. Nach längerer Pause ist sie jetzt wieder mit ihrer Band in Münster zu Gast – und das gleich zwei Mal.

    Foto: dpa
  • Rebell Comedy

    30. März (Sa)| 20 Uhr| Halle Münsterland| ab 36,90 Euro

    Die Bewohner des Zoos unterscheiden sich zwar nicht so sehr von den Besuchern, stammen aber aus fremden Ländern und leben nun schön geordnet in ihren Gehegen.“ So zeichnen die Ensemble-Mitglieder von Rebell Comedy den Hintergrund ihres neuen Mottos. „Ausländer raus – aus dem Zoo“ haben sie ihre Tour überschrieben, mit der Benaissa Lamroubal, Khalid Bounouar, Alain Frei, Ususmango, Salim Samatou, DJ Wati, Babak Ghassim und Hany Siam ab Mitte März 22 Orte ansteuern. Die Comedians treffen mit ihrer Unverblümtheit und ihrer Komik weit weg von Political Correctness einen Nerv: Sie schieben ihren Migrationshintergrund ins Rampenlicht, spielen mit Klischees und den Blüten, die gut gemeinte Integration treibt.

    Foto: PR
  • Schachblumenmarkt

    30.-31. März (Samstag, 14-23.30 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr)| Ortskern Sassenberg

    Sassenberg blüht auf: Unter diesem Motto findet der diesjährige Schachblumenmarkt statt, eine bunte Mischung aus Verkaufsständen, Ausstellern, Musik, Essen und Getränken sowie Unterhaltung. In diesem Jahr ist der Markt um eine weitere Attraktion reicher: Der Trödelmarkt wird an beiden Tagen mit Sicherheit viele Schnäppchenjäger locken. Die Geschäfte öffnen zudem ihre Türen zum verkaufsoffenen Sonntag. Den Namen hat der Markt übrigens von einem vom Aussterben bedrohten Gewächs: Die streng geschützte Schachblume kommt in Sassenberg als einem von wenigen Gebieten Deutschlands überhaupt noch vor.

    Foto: Christopher Irmler
  • Bob Dylan

    31. März (So) | 20 Uhr| Mitsubishi-Electric-Halle Düsseldorf

    Eine lebende Legende: Nur in Verbindung mit ganz wenigen Musikern ist diese Formulierung keine Worthülse. Bob Dylan gehört zweifellos dazu. Die einen nennen ihn den Shakespeare des Folk-Rock, andere haben ihm den Nobelpreis für Literatur verliehen. Die Lebens- und Karrieregeschichte des 77-Jährigen ist gespickt mit prominenten Begegnungen, inspirierenden Erfahrungen und Momenten der Weltgeschichte. Ganz nebenbei prägte er mit seinem Stil eine ganze Ära von Folk und Rock. Diese Legende beehrt nun im Rahmen seiner „Neverending Tour“ auch Deutschland. Fans wissen schon jetzt, was kommt: Der Meister wird nicht viel sprechen. Auch seine Setlist ist in Teilen vorhersehbar. Aber: Lebende Legenden dürfen das.

    Foto: dpa
  • Grevener Frühling

    31. März (Sonntag), 12-18 Uhr| Innenstadt Greven

    Ob das Wetter wohl wieder so hervorragend wird wie im vergangenen Jahr? Denn da konnten Tausende Besucher bei bestem Ausgehwetter die bunte Angebots-Mischung des Grevener Frühlings genießen. Mit dabei sind Auto-, E-Bike- und Fahrradschauen sowie eine Oldtimer-Ausstellung. Ein Bike-Trial und Einrad-Vorführungen runden die Veranstaltung ab. Beim Flohmarkt ist alles zu finden, was Speicher und Keller hergeben, die örtlichen Händler öffnen zum verkaufsoffenen Sonntag.

    Foto: Günter Benning

Hohe Nachfrage an den "tollen Tagen"

In der Eifel haben neben den ruhesuchenden Bürgern aus NRW auch zahlreiche Belgier und Niederländer gebucht. „Das Karnevalswochenende ist stärker nachgefragt als die anderen Wochenenden im jeweiligen Monat. Das ist in den letzten Jahren festzustellen“, sagte eine Sprecherin von Eifel Tourismus über die Auslastungen von Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen.

Die Campingplätze in der Region haben teilweise noch geschlossen. Auf den offenen Plätzen werde das Wetter entscheiden, wie voll es wird. „Die meisten Gäste werden erfahrungsgemäß spontan anreisen.“

Noch Chancen auf eine Unterkunft

Wer ganz kurzfristig aus den Hochburgen des Frohsinns wie Köln oder Düsseldorf flüchten möchte, habe allerdings durchaus noch Chancen eine Unterkunft zu bekommen. „Jeder, der das Sauerland jetzt als Kurzurlaubsziel in den Kopf bekommt, wird in der Regel noch ein passendes Angebot finden“, erklärte der Sprecher von Tourismus Sauerland. Auch in der Eifel waren den Angaben zufolge noch Betten frei.

Nachrichten-Ticker