Wetter
Sturm sorgt für Zugausfälle im Ruhrgebiet: A40 überflutet

Bochum (dpa/lnw) - Mit Sturmböen und Gewitter hat Sturmtief Dragi am Samstagnachmittag in Nordrhein-Westfalen für Probleme im Bahnverkehr und auf den Straßen gesorgt. Mehrere Bahnstrecken mussten wegen Sturmschäden gesperrt werden. Behinderungen gab es auch auf der Autobahn 40: Bei Bochum war die Fahrbahn des Ruhrschnellwegs überflutet, Autofahrer sollten langsam und vorsichtig fahren. «Vor allem in der Mitte und im Norden Nordrhein-Westfalens kommt es zu Windstärken bis zu 115 Stundenkilometern», warnte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in Essen.

Samstag, 09.03.2019, 17:24 Uhr aktualisiert: 09.03.2019, 17:32 Uhr

Im Bahnverkehr war vor allem das nördliche Ruhrgebiet betroffen. Zwischen Herne und Gelsenkirchen wurde der Zugverkehr der Regionalbahn 43 wegen Unwetterschäden gestoppt. Zwischen Haltern am See und Sythen war ein Baum ins Gleis gefallen. Dort könnten Züge der Linien RE2 und RE42 die Strecke nur eingleisig passieren und es komme zu Verspätungen, teilte die Deutsche Bahn mit. Abellio meldete Ausfälle auf der Regionalbahn-Linie 46 zwischen Bochum und Gelsenkirchen. Dort war die Oberleitung beschädigt. Auf der Strecke zwischen Köln und Siegen sorgte ein Sturmeinsatz der Feuerwehr für Ausfälle beim RE9 zwischen Wissen und Au.

Nachrichten-Ticker