Brände
Hausbrand: Ehepaar stirbt, Enkelin kann sich retten

Drama im Rhein-Sieg-Kreis. Ein Haus brennt bis auf die Grundmauern ab, eine junge Frau kann sich noch ins Freie retten. Für ihre Großeltern kommt aber jede Hilfe zu spät.

Mittwoch, 03.04.2019, 14:51 Uhr aktualisiert: 03.04.2019, 15:02 Uhr
Einsatzkräfte löschen unter anderem von einer Drehleiter aus ein brennendes Haus. Foto: ---

Windeck (dpa/lnw) - Bei einem Brand eines Einfamilienhauses im Rhein-Sieg-Kreis ist ein älteres Ehepaar ums Leben gekommen. Rettungskräfte konnten sie am Mittwoch nur noch tot aus dem Haus in Windeck bergen. Die Enkelin der beiden kam dagegen mit dem Leben davon. Sie konnte sich ins Freie retten und kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Vernehmungsfähig war sie nach dem verheerenden Brand zunächst nicht. «Nur noch das Gerippe des Hauses steht», berichtete ein Sprecher der Feuerwehr.

Ein Nachbar hatte das Feuer in der Nacht zum Mittwoch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte trafen dort zunächst auf die 24 Jahre alte Enkelin, die den Flammen entkommen war. Für ihre Großeltern kam die Hilfe zu spät. Die Feuerwehrleute fanden den 87-jährigen Großvater leblos im Haus. Versuche, den Mann wiederzubeleben, scheiterten. Die Suche nach seiner 86 Jahre alten Frau musste die Feuerwehr unterbrechen, da laut einem Sprecher extreme Löschmaßnahmen notwendig waren. Das Haus sei sehr verwinkelt gewesen. Einige Stunden später fanden die Rettungskräfte die Frau, sie war tot.

Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis zum Mittwochvormittag. «Zu Hauptzeiten waren wir mit fast 100 Mann vor Ort», sagte ein Sprecher. Das Haus sei nicht mehr bewohnbar und einsturzgefährdet. Deshalb könne die Brandursache zunächst nicht geklärt werden. Die Polizei hat nach eigenen Angaben bisher keine Hinweise auf Brandstiftung. Obduktionen in der Gerichtsmedizin in den nächsten Tagen sollen über die genaue Todesursache Aufschluss bringen.

Nachrichten-Ticker