Parteien
NRW-SPD-Chef mahnt seine Partei zu mehr Gemeinsamkeit

Düsseldorf (dpa) - Nach der Rücktrittsankündigung von Andrea Nahles als Partei- und Fraktionschefin der SPD hat der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende Sebastian Hartmann seine Partei zu mehr Gemeinsamkeit und Ruhe aufgerufen. «Trotz des hohen Drucks auf die SPD heißt es jetzt: Besonnen bleiben und nicht hektisch werden. Nerven bewahren. Mehr gemeinsame und weniger einsame Entscheidungen», teilte der SPD-Politiker am Sonntag mit. Er gehe davon aus, dass die deutsche Sozialdemokratie vor einer tiefgreifenden Umwälzung stehe. Das Land brauche eine «starke, selbstbewusste und zukunftsgewandte SPD», so Hartmann weiter. «Es wird ein langer Weg», fügte er hinzu. Er steht dem mitgliederstärksten SPD-Landesverband vor.

Sonntag, 02.06.2019, 12:53 Uhr aktualisiert: 02.06.2019, 13:02 Uhr
Sebastian Hartmann der nordrhein-westfälischen SPD spricht auf dem Podium. Foto: Bernd Thissen

Vor wenigen Tagen hatte Hartmann in einem Interview mit der «Westdeutschen Zeitung» Kritik am Vorgehen geübt, als Nahles überraschend eine vorgezogene Abstimmung über den Fraktionsvorsitz angekündigt hatte.

Nachrichten-Ticker