Notfälle
Badeunfall in Weser: Suche nach 18-Jährigem eingestellt

Minden (dpa/lnw) - Nach einem Badeunfall in der Weser in Minden hat die Polizei die Suche nach einem 18-jährigen Austauschschüler eingestellt. «Sollten sich in den kommenden Tagen neue Anhaltspunkte ergeben, wird die Suche wieder aufgenommen», teilte die Polizei am frühen Samstagabend mit.

Samstag, 08.06.2019, 18:38 Uhr aktualisiert: 08.06.2019, 18:52 Uhr
Polizisten stehen am Ufer des Sees. Foto: Bernd Wüstneck

Rund 70 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr versuchten, den verschwundenen 18-Jährigen aus Taiwan im Wasser zu finden. Suchhunde, Boote, ein Polizeihubschrauber und Taucher waren an dem neunstündigen Einsatz am Samstag beteiligt.

Der Schüler soll am Freitagabend in Höhe eines Rudervereins schwimmen gegangen und dabei abgetrieben sein. Bereits am Freitag war bis zum Einbruch der Dunkelheit mit einem Hubschrauber, Booten und einem Rettungsschwimmer nach dem 18-Jährigen gesucht worden.

Er war mit einer rund 60-köpfigen internationalen Gruppe von Austauschschülern in Minden unterwegs, die sich in einem Zeltlager an der Weser aufhielten.

Nachrichten-Ticker