Kriminalität
33-Jähriger nach Messerstecherei in Bochum in Lebensgefahr

Nach einem Streit mit verletzten Menschen rätselt die Polizei in Bochum über die Hintergründe. Eines der Opfer schwebt noch immer in Lebensgefahr.

Sonntag, 21.07.2019, 12:42 Uhr aktualisiert: 21.07.2019, 12:52 Uhr

Bochum (dpa/lnw) - Nach einer Messerstecherei zwischen zwei größeren Gruppen in Bochum mit mehreren Schwerverletzten ist ein 33-Jähriger noch immer in Lebensgefahr. «Sein Zustand ist unverändert», sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Nach Angaben der Ermittler ist unklar, warum es in der Nacht zum Donnerstag zu dem gewaltsamen Streit gekommen war. Auch der genaue Hergang der Auseinandersetzung, bei der mehrere Menschen mit Messerstichen schwer verletzt worden waren, blieb zunächst ungeklärt.

Nach Angaben der Polizei hatten einige Personen möglicherweise in Notwehr gehandelt. Alle mutmaßlich Beteiligten seien daher vorerst wieder auf freiem Fuß. Eine Mordkommission ermittelt.

„Ohne Hilfe hätten wir sie ins Altenheim geben müssen“
Olaf Schawe hält das Hausnotrufgerät in der Hand, das ein Signal gibt, wenn seine über 90 Jahre alten dementen Schwiegereltern das Bett verlassen. Durch die Technik der TAT können er und seine Frau wieder ruhig im eigenen Bett schlafen.
Nachrichten-Ticker