Kriminalität
Vier Polizisten in ihrer Freizeit attackiert und verletzt

Hamm - Vier Polizisten sollen im Ruhrgebiet außerhalb ihrer Dienstzeit von einer Menschengruppe angegriffen und verletzt worden sein. Zwei Tatverdächtige sind schnell wieder auf freiem Fuß.

Sonntag, 25.08.2019, 11:35 Uhr aktualisiert: 25.08.2019, 12:26 Uhr
Ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Foto: Friso Gentsch

Vier Polizisten sollen im Ruhrgebiet außerhalb ihrer Dienstzeit von mehr als zehn Personen angegriffen und verletzt worden sein. Zwei Tatverdächtige waren am Sonntagmittag wieder auf freiem Fuß. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Sonntagmorgen in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärten, soll ein 19-Jähriger einen der Polizisten am frühen Samstagmorgen in der Hammer Innenstadt auf eine frühere Begegnung angesprochen haben. Dabei sei es möglicherweise um ein zurückliegendes Diebstahldelikt gegangen. Die Polizisten hätten den Mann nach diesem Vorfall abgewiesen. Wenig später sei der 19-Jährige mit 10 bis 15 Personen zurückgekehrt, die die Beamten angegriffen hätten.

Ein Polizist erlitt oberflächliche Schnittverletzungen am Bauch. Laut Staatsanwaltschaft sei ein Messer im Spiel gewesen, allerdings habe es keine gezielten Angriffe damit gegeben. Ein weiterer Polizist sei mehrmals gegen den Kopf getreten worden. Er erlitt eine Gehirnerschütterung. Zwei Beamte erlitten Prellungen, Schürf- und Platzwunden.

Die Auswertung von Videoaufnahmen aus umliegenden Bars nahe des Tatorts sowie die Vernehmung von Zeugen und Beteiligten dauerten am Sonntag noch an.

 

Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker