Kriminalität
Massenschlägerei: Hooligan-Beteiligung wird geprüft

Oberhausen (dpa/lnw) - Nach einer Massenschlägerei von bis zu 100 Beteiligten auf einem Bahnhof in Oberhausen geht die Polizei Hinweisen auf eine Hooligan-Auseinandersetzung nach. Einige Beteiligte der Schlägerei von Montagabend waren vermummt und schlugen mit Latten und Stöcken aufeinander ein, wie die Polizei Oberhausen am Dienstag berichtete. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Ermittlungskommission prüfe Hinweise, «wonach die Gewalttäter aus dem Umfeld rivalisierender Hooligan-Gruppierungen stammen sollen».

Dienstag, 01.10.2019, 13:25 Uhr aktualisiert: 01.10.2019, 13:32 Uhr

Tatort war der Bahnhof Sterkrade. Kurz vor Mitternacht riefen Anwohner die Polizei. Als Streifenwagen eintrafen, flüchteten die Beteiligten in alle Richtungen. Auch Beamte der Bundespolizei, Hundeführer und ein Hubschrauber kamen zum Einsatz. Von zwölf mutmaßlichen Beteiligten wurden die Personalien aufgenommen, vier von ihnen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen. Gegen alle zwölf wird nun wegen besonders schweren Landfriedensbruch ermittelt.

Nachrichten-Ticker