Leute
Carolin Kebekus war «schon immer irgendwie vulgär»

Köln (dpa) - Carolin Kebekus (39) hat mit derben Sprüchen kein Problem. «Ich bin schon immer irgendwie vulgär gewesen in der Sprache», sagte die Komikerin der «WAZ» (Donnerstag). «Mir hat es Spaß gemacht, so zu sprechen. Ich weiß nie so recht, wo es Stilmittel ist und wo ich es einfach bin.» Sie möge es auch, die Leute erst zu verunsichern und dann zum Lachen zu bringen. Für ihre Mutter sei das nicht immer leicht gewesen: «Meiner Mutter ist es manchmal zu viel. Meinem Vater nicht, dem ist alles egal. Mein Vater ist total abgehärtet.»

Mittwoch, 09.10.2019, 16:22 Uhr aktualisiert: 09.10.2019, 16:32 Uhr
Die Komikerin Carolin Kebekus beim «Deutschen Comedypreis 2019». Foto: Henning Kaiser
Luke Mockridge als sein eigener Doppelgänger in der Halle Münsterland
Tag der offenen Tür: Luke Mockridge als sein eigener Doppelgänger in der Halle Münsterland
Nachrichten-Ticker