Wochenstart
Trübes Novemberwetter in NRW

Essen -

Das Wetter in Deutschland bleibt kommende Woche zunächst wechselhaft und kühl. Dafür verantwortlich ist ein Tiefdruck-Trio, das sich zwischen Großbritannien und dem Baltikum breitgemacht hat. Dadurch strömt feuchte und wolkenreiche Meeresluft nach Deutschland.

Sonntag, 03.11.2019, 12:20 Uhr aktualisiert: 03.11.2019, 14:05 Uhr
Eine junge Dohle (Corvus monedula) sitzt auf einem Pfahl und schüttelt ihr vom Regen nasses Gefieder. Foto: Thomas Warnack

Die erste Novemberwoche beginnt in Nordrhein-Westfalen windig und regnerisch. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen ziehen am Sonntagabend und in der Nacht zu Montag Windböen mit bis zu 60 Kilometern pro Stunde durch NRW. 

Im Süden des Landes kann es vereinzelt Gewitter geben. Der Montag bringt dann dichte Wolken und Regenschauer bei Temperaturen von 10 bis 14 Grad. Dazu weht ein mäßiger Wind aus Südwest, der im Bergland auch böig werden kann.

Ab Mittwoch trockener

Auch für Dienstag erwartet der DWD einzelne Schauer, dazwischen kann der Himmel immer wieder kurz auflockern. Die Temperaturen liegen bei 8 bis 13 Grad, dazu weht weiterhin ein mäßiger Wind aus Südwest.

Wechselhafter und regnerischer Herbst

1/16
  • 20191101_153857_588.jpg

    Sonnenstein: Ein mit Frost überzogenes Blatt hängt an einem Stacheldraht fest. Auch in den kommenden Tagen soll es nach den Wettervorhersagen trüb und regnerisch werden.

    Foto: Frank May
  • Zwei Pferde grasen im Nebel auf einer Weide. Auch in den kommenden Tagen soll es nach den Wettervorhersagen trüb und regnerisch werden.

    Foto: Frank May
  • Seeg: Dunkle Wolken ziehen über den "Säuling" am Rande der Ammergauer Alpen.

    Foto: Karl-Josef Hildenbrand
  • Falkenstein: Kraniche nutzen auf ihrem Weg nach Süden bei leichtbewölktem Himmel die Aufwinde am Taunusrand.

    Foto: Frank Rumpenhorst
  • Altheim: Eine junge Dohle (Corvus monedula) sitzt auf einem Zaunpfahl und schüttelt ihr vom Regen nasses Gefieder.

    Foto: Thomas Warnack
  • Füssen: Ein Tretboot in Form eines Schwanes liegt zu nächtlicher Stunde hinter einem geschlossenen Steg auf dem Hopfensee vor dem Panorama der Alpen.

    Foto: Karl-Josef Hildenbrand
  • Göppingen: Eine verblühte Sonnenblume steht bei Göppingen auf einem Feld bei wolkenverhangenem Himmel.

    Foto: Tom Weller
  • Hannover: Ein Schwan schimmt zum Sonnenaufgang im Nebel auf dem Maschsee.

    Foto: Peter Steffen
  • Friedrichskoog: Ein Vogelschwarm fliegt über ein Naturschutzgebiet.

    Foto: Frank Molter
  • Binzwangen: Hinter dem Kirchturm der Kirche St. Lambertus macht Föhnwetterlage einen Blick auf die über hundert Kilometer entfernten Alpen möglich, während dunkle Wolken den Regen ankündigen.

    Foto: Thomas Warnack
  • Oberammergau: Wanderer sitzen am Gipfel des Kofel.

    Foto: Angelika Warmuth
  • Graswang: Die Sonne zeigt sich hinter Herbstlaub.

    Foto: Angelika Warmuth
  • Friedrichskoog: Windräder an der Westküste sind vom Nebel umhüllt.

    Foto: Frank Molter
  • Graswang: Radler genießen die kurzen Sonnenstrahlen bei einer Tour.

    Foto: Angelika Warmuth
  • Unlingen-Uigendorf: Kühe stehen vor dunklen Regenwolken und der Kirche Sankt Ulrich auf einer Weide.

    Foto: Thomas Warnack
  • Riedlingen-Bechingen: Ein Vogelschwarm fliegt an einem aus dem Morgennebel ragenden Strommast vorbei.

    Foto: Thomas Warnack

Das trübe Wetter setzt sich laut DWD-Prognose auch am Mittwoch erst mal fort. Ab Mittwochnachmittag werden dann längere trockene Abschnitte und etwas Sonnenschein erwartet.

Starke Böen

Auch im Südwesten des Bundesgebietes kann es ab Montag örtlich zu Gewittern kommen. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 und 14 Grad, am Oberrhein und dem östlichen Alpenrand können die Temperaturen sogar auf 16 Grad klettern. Auch der Dienstag bleibt außerhalb Nordrhein-Westfalens unbeständig. Laut DWD kann es zu Schauern und Gewittern kommen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 8 und 14 Grad. An der See kann es zu starken Böen kommen.Am Mittwoch ist es zu Beginn zunächst stark bewölkt und regnerisch. Im Südosten bleibt es aber schon etwas trockener und die Wolken lockern sich etwas auf. Die Höchsttemperaturen liegen laut DWD zwischen 7 und 13 Grad. 

Nachrichten-Ticker