Landtag
Bürgerpark statt Parkhaus: NRW-Parlament soll schöner werden

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der nordrhein-westfälische Landtag platzt aus allen Nähten und braucht deshalb einen Erweiterungsbau. Dazu haben Spitzenvertreter des Landtags, der Landesregierung und der Landeshauptstadt am Montag eine Rahmenvereinbarung geschlossen.

Montag, 09.12.2019, 13:31 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 13:42 Uhr
Der Landtag und der Fernsehturm am Rhein in Düsseldorf. Foto: Marius Becker

Der Baubeginn ist Ende 2021 vorgesehen. Die Erweiterung des Landtagsgebäudes und die Landschaftsplanung werden europaweit ausgeschrieben. Der Kostenrahmen könne noch nicht beziffert werden, sagte ein Landtagssprecher.

Das 1988 fertiggestellte halbrunde Gebäude am Düsseldorfer Rheinufer sei ursprünglich für wenige Fraktionen geplant worden, erklärte der Landtag das Bauvorhaben. «Heute sind es fünf Fraktionen und die Verwaltung des Landtags ist auf drei Liegenschaften in Düsseldorf verteilt.» Die Anforderungen seien auch durch die wachsende Zahl an Sitzungen und viele Formen der Bürgerbeteiligung gestiegen, erläuterte Landtagspräsident André Kuper in einer Mitteilung.

Neben dem Erweiterungsbau, für den die Stadt die Fläche rund um den Rheinturm zur Verfügung stellen will, ist auch ein Bürgerpark geplant mit Übergang von der Rheinpromenade zum illustren Medienhafen. Damit werde «das unansehnliche Parkhaus» direkt vor dem Landtag durch eine Grünfläche ersetzt, kündigte Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) an.

Nachrichten-Ticker