Urteile
Frau nach Party vergewaltigt: Siebeneinhalb Jahre Jugendhaft

Eine Frau teilt sich nach einer Party mit einem 20-Jährigen ein Taxi. Die Fahrt endet in einem Albtraum. Jetzt ist der Täter verurteilt worden.

Dienstag, 07.01.2020, 18:00 Uhr aktualisiert: 07.01.2020, 18:12 Uhr
Der Schriftzug «Landgericht» steht an einem Gebäude. Foto: Bernd Thissen

Bochum (dpa/lnw) - Nach einer brutalen Vergewaltigung ist ein 20-jähriger Mann aus Herne am Dienstag zu siebeneinhalb Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte sich nach einer Party in der Nacht auf den 5. Mai 2019 ein Taxi mit einer 37-jährigen Frau geteilt und war anschließend über sie hergefallen. Die Frau wurde zusammengeschlagen, mit einem Schal gedrosselt und vergewaltigt. Laut Urteil leidet sie bis heute an Panikattacken. Täter und Opfer hatten sich nicht gekannt. Die Frau hatte den 20-Jährigen nach der Taxifahrt aus Freundlichkeit noch kurz ihre Toilette benutzen lassen. Danach hatte er sie nach den Feststellungen des Gerichts angegriffen.

Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht hatte der angeklagte Türke ein Geständnis abgelegt. Außerdem gab er zu, am 1. Juli 2017 in Essen an einem S-Bahnhof einen 33-jährigen Mann brutal zusammengeschlagen und beraubt haben. Im Prozess hatte er dazu gesagt: «Ich habe den getreten wie einen Fußball.»

Nachrichten-Ticker