Kirche
Dreyer spricht bei Auftakt der Evangelischen Synode

Zum Jahresbeginn trifft sich traditionell die Synode der evangelischen Kirche im Rheinland. Es geht um mehr Ansprache für die Jugend und heikle Themen wie sexualisierte Gewalt.

Sonntag, 12.01.2020, 03:40 Uhr aktualisiert: 12.01.2020, 05:02 Uhr
Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Foto: Silas Stein

Bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa) - Schutz vor sexualisierter Gewalt, die kirchliche Sozialarbeit und eine stärkere Einbindung der Jugend stehen auf der Tagesordnung der Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland. Das Kirchenparlament kommt heute zu seiner alljährlichen Tagung in Bad Neuenahr-Ahrweiler im nördlichen Rheinland-Pfalz zusammen.

Los geht es mit einem Gottesdienst mit Vizepräses Christoph Pistorius als Prediger. Später sprechen die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zu den Synodalen. Der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, hält einen Vortrag.

206 stimmberechtigte Abgeordnete aus 37 Kirchenkreisen sind geladen. Die 73. ordentliche Tagung der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland dauert fünf Tage bis zum 16. Januar. Das Gebiet der zweitgrößten evangelischen Landeskirche in Deutschland erstreckt sich über Teile von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland. Das entspricht weitgehend der früheren preußischen Rheinprovinz. Die 668 Gemeinden sind in 37 Kirchenkreisen zusammengeschlossen.

Nachrichten-Ticker