Krankheiten
Corona-Virus: Uni Bielefeld will Wartezeit nach China-Reisen

Bielefeld (dpa/lnw) - Reisende sollen in den ersten zwei Wochen nach ihrer Rückkehr aus China den Campus der Universität Bielefeld nicht betreten. Damit hat die Universitätsleitung auf das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus reagiert, wie aus einem Schreiben auf der Homepage der Uni hervorgeht.

Samstag, 01.02.2020, 11:46 Uhr aktualisiert: 01.02.2020, 11:52 Uhr
Blick auf Gebäude der Universität Bielefeld. Foto: Friso Gentsch

Alle Beschäftigten, Studierenden und Gäste der Universität Bielefeld, die sich seit dem 1. Januar 2020 in China aufgehalten haben, werden aufgefordert, den Campus zwei Wochen nach Verlassen Chinas nicht zu betreten. Dies entspricht der Inkubationszeit für das Virus. Die Aufforderung gelte auch, wenn die Betroffenen keine Krankheitssymptome zeigen. Dadurch solle die Ansteckungsgefahr minimiert werden.

Für Beschäftigte der Universität sei dies eine verbindliche Dienstanweisung in Form einer Freistellung mit vollen Bezügen, teilte die Uni auf ihrer Homepage mit. Lehrende werden gebeten, sich betroffenen Studenten gegenüber kulant zu verhalten. Damit diese keine Nachteile haben, etwa bei eigentlich zu absolvierenden Prüfungen, will die Uni Lösungen finden.

Beschäftigte der Universität, die Dienstreisen nach China planen, werden aufgefordert, die Reisen bis auf weiteres nicht anzutreten. Bereits erteilte Genehmigungen für die Reisen seien aufgehoben. Studierende werden dringend gebeten, geplante China-Reisen bis auf weiteres nicht anzutreten.

Die Uni reagierte damit auch auf die von der Weltgesundheitsorganisation erklärte internationale Notlage. Die «Neue Westfälische» hatte zuerst berichtet. Nach Angaben der Zeitung gilt eine ähnliche Anordnung auch für die Uni Paderborn.

Nachrichten-Ticker