Kriminalität
Mutmaßlicher Räuber kehrt zum Tatort zurück

Euskirchen (dpa/lnw) - Ein Räuber soll kurz nach einem Überfall in Euskirchen an den Tatort zurückgekehrt und vom Opfer - im Beisein der Polizei - wiedererkannt worden sein. Die Beamten hätten das 33-jährige Opfer gerade zum Hergang des Überfalls befragt, als der mutmaßliche Räuber dort erneut aufkreuzte, berichtete ein Polizeisprecher in Euskirchen am Montag.

Montag, 03.02.2020, 16:35 Uhr aktualisiert: 03.02.2020, 16:42 Uhr
Ein Fahrzeug der Polizei. Foto: Jens Wolf

Der 40-Jährige stehe im Verdacht, dem 33-Jährigen zuvor eine Waffe an den Kopf gehalten und dessen Rad geraubt zu haben. Bei seiner Rückkehr habe er allerdings ein anderes Rad bei sich gehabt und auch die Waffe habe sich nicht bei ihm gefunden.

Dafür entdeckten die Beamten in seinem Keller drei hochwertige Räder, deren Herkunft nun geklärt werden soll. Der 40-Jährige soll den Überfall im Hinterhof des Hauses begangen haben, in dem er selbst wohnt. Nun soll er ein anderes Domizil beziehen: Der Staatsanwalt ordnete die Vorführung beim Haftrichter an.

Nachrichten-Ticker