Einzelhandel
Ceconomy meldet schrumpfenden Umsatz und steigenden Gewinn

Düsseldorf (dpa) - Bei den Elektrohandelsketten MediaMarkt und Saturn laufen die Geschäfte weiter mau. Die Muttergesellschaft Ceconomy meldete am Freitag in Düsseldorf für das erste Quartal seines neuen Geschäftsjahres (31. Dezember) einen um 0,8 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro gesunkenen Umsatz. Bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe nahmen die Erlöse um 0,5 Prozent ab. Dabei musste Ceconomy in West- und Südeuropa einen deutlicheren Umsatzrückgang hinnehmen, in Deutschland lief es im Vergleich etwas besser. Zwar profitierte Ceconomy von Aktionstagen wie dem «Black Friday». Wegen dieser Vorzieheffekte fiel das Weihnachtsgeschäft jedoch schwächer aus.

Freitag, 07.02.2020, 09:12 Uhr aktualisiert: 07.02.2020, 09:22 Uhr
Bernhard Düttmann gestikuliert während einer Rede. Foto: Fabian Strauch

Dank eines Sparprogramms stieg jedoch der Gewinn kräftig, Ceconomy hatte Ende April vergangenen Jahres die Streichung von 500 Stellen verkündet. Der Nettogewinn stieg um fast 60 Prozent auf 170 Millionen Euro. In diesem Jahr hofft der Vorstand auf leicht steigende Umsätze.

Die schwierige Lage hatte im vergangenen Jahr auch Führungsquerelen nach sich gezogen: Im Oktober musste Vorstandschef Jörn Werner nach wenigen Monaten im Amt gehen, derzeit leitet der Manager Bernhard Düttmann das Unternehmen kommissarisch.

Nachrichten-Ticker