Wetter
DWD warnt weiterhin vor Orkanböen in Südwestfalen

Essen (dpa/lnw) - Der Deutsche Wetterdienst hält seine Unwetterwarnung für Teile Südwestfalens aufrecht. Der DWD warnte vor allem im Hochsauerlandkreis und im Kreis Siegen-Wittgenstein vor Orkanböen der Stärke 11 bis 12 mit Windgeschwindigkeiten bis zu 120 Stundenkilometern. Die Warnung galt zunächst bis Montagmittag, 12.00 Uhr. Für die übrigen Landesteile stufte der DWD die Warnstufe herab. Dort seien aber weiterhin Böen bis Windstärke 9 möglich. In herausgehobenen Lagen müsse auch mit schweren Sturmböen bis Windstärke zehn gerechnet werden. Diese Warnung gilt zunächst bis Dienstagabend 18.00 Uhr.

Montag, 10.02.2020, 07:07 Uhr aktualisiert: 10.02.2020, 07:12 Uhr

Am Montag sind landesweit Gewitter mit kräftigem Regen weiterhin möglich. In den Staulagen von Eifel, Bergischem Land und Hochsauerland können bei Dauerregen bis zu 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter fallen. Oberhalb von 600 Metern kann es Nassschnee geben - 2 bis 5 Zentimeter.

Die höchste Windgeschwindigkeit in Nordrhein-Westfalen wurde in der Nacht auf Montag auf dem Kahlen Asten (842 Meter) gemessen. Einer Grafik auf Kachelmannwetter.de zufolge war dort eine Orkanböe 137 Stundenkilometer schnell. Dies entspricht Windstärke 12. Orkanartige Böen wurden demnach unter anderem in Wuppertal (111 km/h), Aachen und Werl (beide 106 km/h) registriert.

Nachrichten-Ticker