Kriminalität
Feuer mit Millionen-Schaden bei Firma: Mitarbeiter in U-Haft

Uedem (dpa/lnw) - Nach einem Brand mit Millionen-Schaden auf einem Betriebsgelände einer Firma für Autoteile ist ein Mitarbeiter des Unternehmens festgenommen worden. Wie die Polizei am Montag berichtete, führten Spuren an Gegenständen, die am Tatort in Uedem am Niederrhein nach dem Brand Ende im Dezember gefunden wurden, und Zeugenaussagen zu arbeitsrechtlichen Schwierigkeiten des 57-Jährigen zum Haftbefehl. Der Mann stehe im Verdacht, dass Feuer vorsätzlich gelegt zu haben.

Montag, 10.02.2020, 16:02 Uhr aktualisiert: 10.02.2020, 16:12 Uhr
Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel

Neben nicht gezündeten Brandsätzen und Einbruchswerkzeug am Tatort, konnten die Ermittler die Verwendung von Kraftstoff als Brandbeschleuniger feststellen. Der Gesamtschaden werde auf rund 120 Millionen Euro geschätzt.

Der Großbrand auf dem Betriebsgelände der Firma war an mehreren Stellen gleichzeitig ausgebrochen. Dutzende Einsatzkräfte bekämpften die Flammen. Verletzt wurde niemand.

Nachrichten-Ticker