Corona-Krise: Neustart für Schulen nach den Osterferien bleibt unklar
Hängepartie ist für Abiturienten nicht vorbei

Düsseldorf -

Ob und wann der Unterricht für alle Schüler nach den Osterferien startet, bleibt ebenfalls offen.

Offenbar ist die zähe Hängepartie für die Abiturienten und Prüflinge noch nicht vorbei.

Dienstag, 31.03.2020, 21:02 Uhr
Stühle stehen in einer Schule auf den Tischen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Zu früh zu viel versprochen? „Wir gehen – Stand heute – davon aus, dass die Schulen am 20. April wieder öffnen werden.“ Mit dem Satz hat Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am vergangenenFreitag die Hoffnung verbreitet, dass der Schulbetriebnach den Ferien wieder Fahrt aufnehmen könnte. Doch offenbar ist die zähe Hängepartie für die Abiturienten und Prüflinge noch nicht vorbei: In der zu Wochenbeginn verschickten elften Schulmail erweckte Staatssekretär Matthias Richterden Eindruck, als sei dies nur noch „für die Schülerinnen und Schüler in den Abschlussjahrgängen“ gesichert. Notfalls sei zu klären, wie „in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden zumindest die Schulgebäude für Klausuren genutzt werden können“. Dabei gehe es nicht nur ums Abi und ZP10-Prüfungen, sondern auch noch um Vorabitur-Klausuren, erläuterte Richter. Deshalb werde die Zulassung zum Abitur erst am 7. Mai ausgesprochen, der Unterricht für die Abiturienten endet am 8. Mai. Vier Tage später ist der erste Prüfungstermin. Ob und wann der Unterricht für alle Schüler nach den Osterferien startet, bleibt offen. Richter bat um Geduld.

Die Hoffnung auf frühe Klarheit musste auch Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) gegen Geduld tauschen: Als er vor zehn Tagen das Kontaktverbot verhängte, hatte er auf erste sichtbare Effekte zum vergangenen Wochenende gehofft. Jetzt sagte er dieser Zeitung auf Nachfrage: „Es ist noch zu früh für eine Bewertung, ob und wie die getroffenen Maßnahmen wirken.“ Die Epidemie-Welle befinde sich noch im Anfangsstadium. Vermutlich treibt Laumann auch die Erkenntnis um, dass zu frühe Versprechen eher Frust produzieren als zur Kooperation ermuntern.

Nachrichten-Ticker