Unfälle
Frauen gehen schlafen und lassen Shisha glühen: 10 Verletzte

Dortmund (dpa/lnw) - Weil zwei Schwestern in Dortmund ihre Shisha-Pfeifen vor dem Schlafengehen nicht abgelöscht haben, sind die Frauen, ihre sechs Kinder und zwei Rettungskräfte in Krankenhäuser gekommen. Bei allen bestand der Verdacht auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Wie die Polizei am Montag berichtete, war die Feuerwehr gegen 5.19 Uhr zu dem Mehrfamilienhaus ausgerückt. Sofort schlugen ihre Warngeräte Alarm. Laut Polizei hatten die beiden Frauen - 26 und 29 Jahre alte Schwestern - ihre zwei Shisha-Pfeifen angezündet und «gingen anschließend zu Bett und ließen die Kohlestücke weiterglühen.»

Montag, 06.04.2020, 13:06 Uhr aktualisiert: 06.04.2020, 13:13 Uhr
Ein Rettungswagen mit Blaulicht. Foto: Lukas Schulze

So habe sich wohl über mehrere Stunden das gefährliche Gas in der Wohnung verteilt und strömte auch in den Hausflur. Die Feuerwehr überprüfte alle Wohnungen des Mehrfamilienhauses sowie ein Nachbarhaus, da Kohlenmonoxid auch durch Wände dringen könne, so die Polizei. Lebensgefahr bestand bei den Verletzten, darunter Kinder im Alter zwischen zwei und acht Jahren, nicht. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Frauen.

Nachrichten-Ticker