Gesundheit
Stamp: «Keine Berufsverbote» für Risikogruppen bei Erziehern

Düsseldorf (dpa/lnw) - Auch Erzieherinnen, die über 60 Jahre alt sind oder Vorerkrankungen haben, dürfen in der Corona-Krise in den Kitas arbeiten. «Es gibt keine Berufsverbote», sagte NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Freitag in Düsseldorf. Es werde aber auch niemand aus diesen Corona-Risikogruppen unter Druck gesetzt, versicherte der FDP-Politiker.

Freitag, 08.05.2020, 12:00 Uhr aktualisiert: 08.05.2020, 12:12 Uhr
Joachim Stamp (FDP), Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Foto: Federico Gambarini

Etwa sieben Prozent der Erzieher in NRW seien über 60 Jahre alt, sagte Stamp. Die Quote der Vorerkrankten mit Corona-Risiko sei nicht genau zu beziffern, werde aber mit «etwas oberhalb von 20 Prozent» kalkuliert - bei großen Schwankungsbreiten in den einzelnen Kitas. Corona-Tests für Erzieher seien nicht geplant, sagte der Minister.

Nachrichten-Ticker