Schulen
Ministerin: 88 000 Abiturienten haben Prüfungen abgelegt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Laut NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sind die wegen der Corona-Krise um drei Wochen verschobenen schriftlichen Abiturprüfungen reibungslos verlaufen. «Die Schulen haben alles dafür getan, damit die Schülerinnen und Schüler sich auf das Wesentliche konzentrieren können und ihren Fokus ganz auf ihre Abiturprüfungen legen können», sagte die FDP-Politikerin laut einer Mitteilung vom Pfingstmontag. «Überall in Nordrhein-Westfalen konnten die schriftlichen Prüfungen in allen Unterrichtsfächern regulär und sicher durchgeführt werden.» Mögliche Nachfragen hätten stets mit Unterstützung der Schulaufsicht und den örtlichen Behörden geklärt werden können.

Montag, 01.06.2020, 11:25 Uhr aktualisiert: 01.06.2020, 11:32 Uhr
Die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) in einer Schule. Foto: Federico Gambarini

Insgesamt haben den Angaben zufolge etwa 88 000 Schüler und Schülerinnen der verschiedenen Schulformen wie geplant und mit Abstands- und Hygienemaßnahmen die schriftlichen Prüfungen des Zentralabiturs bis zum 26. Mai abgelegt. An vielen Schulen habe es bereits mündliche Prüfungen gegeben. Bis zum 9. Juni seien noch Nachholtermine für die schriftlichen Prüfungen angesetzt. Der letztmögliche Termin für die Zeugnisausgabe ist der 27. Juni.

Vergangene Woche hatte Gebauer angekündigt, den Zehntausenden Abiturienten und Absolventen anderer Schulen trotz der Corona-Krise die feierliche Übergabe von Abschlusszeugnissen im Beisein ihrer Eltern zu ermöglichen. Das Land wolle dafür die rechtlichen Regelungen schaffen, dass Abschlussveranstaltungen wie Zeugnisübergaben unter Einhaltung der Infektions- und Hygieneregeln ermöglicht würden. Für Abibälle soll die Sonderregelung aber ausdrücklich nicht gelten.

Nachrichten-Ticker