Gesundheit
Ministerium: Corona trifft die meisten in der Lebensmitte

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die meisten positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen in Nordrhein-Westfalen gehören der Altersgruppe der 20- bis 59-Jährigen an. Nur sieben Prozent sind unter 20 Jahre alt. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort des NRW-Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion hervor.

Freitag, 03.07.2020, 16:49 Uhr aktualisiert: 03.07.2020, 17:02 Uhr
Ein Wattestäbchen mit einem Abstrich wird im Labor für einen Corona-Test verarbeitet. Foto: Oliver Berg

Das Durchschnittsalter der positiv Getesteten liegt demnach bei 48 Jahren. 94 Prozent der gestorbenen Corona-Patienten waren 60 Jahre oder älter. Das Durchschnittsalter der Gestorbenen liegt bei 80 Jahren.

Ausgewertet wurden nach Angaben des Ministeriums mit Datenstand Mitte Juni fast 40 000 Corona-Infektionsfälle in NRW. Davon waren 29 Prozent 20 bis 39 Jahre alt, 36 Prozent waren 40 bis 59 Jahre alt, 17 Prozent 60 bis 79 und jeder Zehnte war 80 oder älter.

Jeder siebte Corona-Infizierte musste demnach im Krankenhaus behandelt werden. Bis Mitte Juni waren das in NRW fast 5600 Patienten. Von ihnen benötigten 15 Prozent eine intensivmedizinische Behandlung. 72 Prozent aller im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten waren über 60 Jahre alt.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums vom Freitag insgesamt 43 660 nachweislich mit Corona infiziert. Die weitaus meisten sind inzwischen wieder genesen; 1686 sind gestorben.

Nachrichten-Ticker