Chemie
Bayer wird vorsichtiger für das Gesamtjahr

Leverkusen (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer blickt vorsichtiger auf das laufende Jahr. Der Dax-Konzern verwies am Dienstag auf ein geringer als bislang angenommenes Wachstum sowie in der Agrarsparte auf einen wettbewerbsintensiven Sojabohnenmarkt. Für das laufende Jahr peilt das Management nun vor Wechselkurseffekten sowie dem Zu- und Verkauf von Unternehmensteilen ein Umsatzwachstum von 0 bis 1 Prozent an auf 43 bis 44 Milliarden Euro, wie Bayer am Dienstag in Leverkusen mitteilte. Bisher waren 44 bis 45 Milliarden Euro geplant gewesen. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen sollen davon weiterhin etwa 28 Prozent hängen bleiben, womit sich ein operatives Ergebnis von etwa 12,1 Milliarden Euro ergebe. Bislang waren hier 12,3 bis 12,6 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden.

Dienstag, 04.08.2020, 08:09 Uhr aktualisiert: 04.08.2020, 08:22 Uhr
Blick auf das Logo des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer. Foto: Hendrik Schmidt
Nachrichten-Ticker