Luftverkehr
Pilot beim Absturz eines Leichtfliegers in Iserlohn getötet

Iserlohn (dpa/lnw) - Beim Absturz eines Leichtflugzeuges auf dem Fluggelände Iserlohn-Rheinermark ist am Mittwoch der 56 Jahre alte Pilot gestorben. Sein Passagier, ein 25 Jahre alter Mann, wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen von einem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Klinik geflogen. Das teilte die Polizei mit.

Mittwoch, 05.08.2020, 15:39 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 15:52 Uhr
Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst-Mitarbeiter stehen am Flughafen Iserlohn-Rheinermark. Foto: Markus Klümper

Der Unfall ereignete sich kurz vor 10.30 Uhr über der Lande- und Startbahn des Segelflugplatzes im Iserlohner Norden. Das Flugzeug sei von dem Flugplatz aus gestartet und aus unbekannten Gründen aus geringer Höhe abgestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Zeugen hätten von 50 Metern gesprochen.

Ein Polizei-Hubschrauber machte aus der Luft Fotos von der Unfallstelle. Die Ermittlungen werden von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) übernommen. Die Polizei sicherte die Unfallstelle ab. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren mit starken Kräften im Einsatz.

Nachrichten-Ticker