Kriminalität
Reul: «Guter Tag im Kampf gegen die Kinderpornografie»

Düsseldorf/Köln (dpa/lnw) - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich zufrieden mit den Razzien gegen 50 Tatverdächtige im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gezeigt: «Das ist ein guter Tag im Kampf gegen die Kinderpornografie», sagte Reul am Mittwoch.

Mittwoch, 02.09.2020, 15:57 Uhr aktualisiert: 02.09.2020, 16:12 Uhr
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Marius Becker

«Es zahlt sich aus, dass wir die Ermittlungskommission mit ausreichend Personal und Zeit ausgestattet haben, damit umfangreich und gründlich ermittelt werden kann», so der Innenminister über die federführende Besondere Aufbauorganisation (BAO) «Berg» in Köln. «Die Täter sollen wissen: Wir sind ihnen auf den Fersen», sagte Reul. «Und das war garantiert nicht die letzte Razzia.»

Mehr als 1000 Polizisten hatten am Dienstag zeitgleich Wohnungen in zwölf Bundesländern durchsucht - und massenweise Handys, Laptops und Datenträger beschlagnahmt, auf denen Kinderpornos vermutet werden. Verhaftet wurde niemand.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Beschuldigten selbst Kinder missbraucht hätten, sagte Ermittlungsleiter Michael Esser. Den 50 Tatverdächtigen - 48 Männer und 2 Frauen - wird der Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials vorgeworfen.

Nachrichten-Ticker