Tischtennis
Tischtennis-World-Cup von Düsseldorf nach China verlegt

Düsseldorf (dpa) - Der Tischtennis-World-Cup findet in diesem Herbst nicht wie geplant in Düsseldorf sondern in China statt. Das gab der Weltverband ITTF am Freitag bekannt. Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) stimmt dieser Entscheidung zu und hofft nun umgekehrt auf eine Unterstützung der Düsseldorfer Bewerbung für die Einzel-WM 2023.

Freitag, 04.09.2020, 12:40 Uhr aktualisiert: 04.09.2020, 12:52 Uhr
Thomas Weikert, deutscher ITTF-Präsident. Foto: Jonas Güttler

Die Verlegung des World Cups ist Teil einer «Restart»-Kampagne der ITTF während der Corona-Pandemie. Nach mehreren Monaten ohne internationale Turniere will der Weltverband in diesem Jahr noch drei wichtige Wettbewerbe durchführen und den World Cup der Männer, den World Cup der Frauen sowie den Saisonabschluss «ITTF Finals» ab November an einem Ort in China austragen. Diese Bündelung soll verhindern, dass die Spielerinnen und Spieler viel reisen und sich unterschiedlichen Corona-Bestimmungen unterwerfen müssen.

«Eine sichere Rückkehr zum internationalen Tischtennis-Geschehen war seit dem Ausbruch der Pandemie immer unsere Priorität», sagte der deutsche ITTF-Präsident Thomas Weikert. Wo genau die drei Turniere ausgetragen werden, ist noch nicht bekannt. Der Männer-World-Cup wurde bereits für die Zeit vom 13. bis 15. November angesetzt.

Der World Cup ist im Tischtennis der prestigeträchtigste Wettbewerb nach den Olympischen Spielen und den Weltmeisterschaften. Eigentlich sollte er in diesem Jahr vom 16. bis 18. Oktober in Düsseldorf ausgetragen werden. «Wir würden uns sehr freuen, wenn unser guter Wille bei der Rückgabe des World Cup 2020 mit einer positiven Unterstützung durch die Nationalverbände für Deutschlands WM-Bewerbung belohnt würde», sagte der DTTB-Präsident Michael Geiger. Düsseldorf und der südafrikanische Konkurrent Durban sollen ihre Bewerbung am 28. September bei einer erstmals nur via Internet durchgeführten Vollversammlung der ITTF präsentieren.

Nachrichten-Ticker