Kirche
Katholische Kirche arbeitet an Reformen

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie setzt die katholische Kirche in Deutschland ihren Reformprozess Synodaler Weg fort. Das wohl drängendste Thema ist die Position der Frauen.

Freitag, 04.09.2020, 13:21 Uhr aktualisiert: 04.09.2020, 13:32 Uhr
Bischof Franz-Josef Overbeck. Foto: Marcel Kusch

Dortmund/Frankfurt/Main (dpa) - Mit Regionalkonferenzen in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Ludwigshafen und München ist am Freitag der Synodale Weg als Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland fortgesetzt worden. «Corona verändert alles», sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing. «Das erleben wir im privaten Bereich, und das haben wir in der Kirche erlebt.»

Wegen der Corona-Pandemie konnte die eigentlich für Anfang September in Frankfurt geplante Synodalversammlung nicht stattfinden, weil sich dafür 230 Menschen in einem Saal versammelt hätten. Zu den kleineren Regionalkonferenzen hätten sich 94 Prozent der Synodalmitglieder angemeldet, sagte Thomas Sternberg, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. «Der Geist des Aufbruchs lebt», folgerte der oberste Laienvertreter.

In Frankfurt am Main demonstrierten Mitglieder der Initiative Maria 2.0 für gleiche Rechte von Frauen in der Kirche. Karin Kortmann, die einzige Frau im Präsidium des Synodalen Wegs, betonte in Berlin: «Wir wissen, dass sich die Zukunft der Kirche an der Frauenfrage entscheiden wird.» Sie erwarte, «dass wir wirkliche Schritte weitergehen und nicht in Jahrzehnten denken». Die Stellung der Frau in der Kirche ist eines der vier Themen des Reformprozesses. Die anderen drei sind der Umgang mit Macht, die katholische Sexualmoral und die verpflichtende Ehelosigkeit des Priesters, der sogenannte Zölibat.

Die Kirche müsse heute lebensrelevant sein, um für die Menschen noch eine Bedeutung zu haben, sagte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck der Deutschen Presse-Agentur in Dortmund. Dabei benötige die Kirche eine neue, konstruktive Konfliktkultur, die sich beim Synodalen Weg schon in ersten Zügen zeige.

Nachrichten-Ticker