Kriminalität
Messerattacke auf Schulfreundin: Prozess um versuchten Mord

Bielefeld (dpa/lnw) - Vor dem Landgericht Bielefeld hat am Donnerstag der Prozess um eine Messerattacke zwischen zwei Mädchen begonnen. Wegen des jugendlichen Alters der Angeklagten trug die Staatsanwaltschaft ihre Vorwürfe unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor. Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Die heute 15-Jährige soll im April 2020 bei sich zu Hause mehrfach auf eine Mitschülerin eingestochen haben. Zusätzlich trat sie zu. Die wenig ältere Schulfreundin wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Die Mutter der Angeklagten griff ein und zog ihre Tochter laut Anklageschrift weg.

Donnerstag, 10.09.2020, 14:37 Uhr aktualisiert: 10.09.2020, 14:42 Uhr
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener

Bis zum Prozess-Auftakt blieb das Motiv unklar. Die Staatsanwaltschaft vermutet Zorn als Auslöser und eine verminderte Schuldfähigkeit der zum Tatzeitpunkt 14-Jährigen. Ein Gutachter soll diese Frage im Prozess klären, der am 21. September fortgesetzt wird. Das Landgericht Bielefeld hat bis Mitte November weitere Verhandlungstage eingeplant.

Nachrichten-Ticker