Verkehr
Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn wird gesperrt

Köln (dpa/lnw) - Wegen umfangreicher Bauarbeiten an Stellwerken wird im Oktober eine wichtige Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn gesperrt. Betroffen ist vom 9. bis 26. Oktober der Abschnitt zwischen Köln-Süd und Hürth-Kalscheuren, wie die Bahn am Donnerstag mitteilte. Für Pendler bedeutet das Umleitungen, Halteausfälle und Schienenersatzverkehr. Betroffen sind die Linien RE 5, RB 48, RB 26, RE 12, RE 22, RB 24 und RB 28. Zum Teil werden sie über Güterzugstrecken umgeleitet. Auch auf den Fernverkehr haben die Bauarbeiten Auswirkungen. Die Züge halten nicht mehr in Köln Hbf, Bonn Hbf, Remagen und Andernach, ersatzweise aber in Köln Messe/Deutz. IC- und EC-Züge halten zusätzlich in Bonn-Beuel.

Donnerstag, 10.09.2020, 13:13 Uhr aktualisiert: 10.09.2020, 13:22 Uhr
Wegen Bauarbeiten an Stellwerken wird im Oktober eine wichtige Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn gesperrt. Foto: Oliver Berg

Die Sperrung dient vor allem größeren Arbeiten an zwei elektronischen Stellwerken. Bis zu 150 Mitarbeiter sollen gleichzeitig eingesetzt werden. «Die Stellwerke müssen verkabelt werden, dazu muss man Kabelkanäle verlegen, dazu muss man Gleisquerungen bauen, dazu muss man Schächte bauen», erläuterte Florian Bonn von der DB Netz AG. «Das ist - wenn man so will - das Gleiche, was man zu Hause an der Modelleisenbahn macht». Nur eben im Großen. «Man verkabelt tatsächlich jedes einzelne Signal.»

Parallel dazu wird auch an anderen Projekten gearbeitet - etwa an der Modernisierung eines Bahnsteigdachs im Bahnhof Köln-Süd. Pendler sollen auf diversen Kanälen über die Auswirkungen und die Ersatzpläne informiert werden. An den wichtigsten Haltestellen werde mehr Service-Personal eingesetzt, erklärte die Bahn.

Nachrichten-Ticker