Trotz Corona
Karnevalisten erwägen Rosenmontagszug in Stadion

Düsseldorf (dpa/lnw) - Karneval trotz Corona: In Düsseldorf wird ein Rosenmontagszug durch die «Merkur Spiel-Arena», das örtliche Fußballstadion, erwogen. 

Mittwoch, 30.09.2020, 06:03 Uhr aktualisiert: 30.09.2020, 08:17 Uhr
Bitte mit Abstand: Mit pinken Bändern sind vor einem Spiel von Fortuna Düsseldorf in der Merkur Spiel-Arena viele Sitzplätze gesperrt. In dem Stadion soll auch der Düsseldorfer Rosenmontagsumzug stattfinden. Foto: Jonas Güttler/dpa

Michael Brill, Chef der städtischen Event-Tochter D.Live bestätigte der Deutschen Presse-Agentur entsprechende Gespräche mit dem Comitee Carneval (CC). Brill betonte, dass es sich um eine «Ideenskizze» des CC handele und man noch ganz am Anfang der Überlegungen stehe. CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann sprach gegenüber der «Rheinischen Post» (Mittwoch) von einem Zug aus 70 Wagen.

Nach einem Karnevalsgipfel in der Düsseldorfer Staatskanzlei hatten die Landesregierung und die großen Festkomitees den klassischen Sitzungs- und Straßenkarneval abgesagt. Traditionelle Rosenmontagsumzüge werde es nicht geben. Dafür vielleicht einen im Stadion: Wie Karnevalsmanager Tüllmann der «Rheinischen Post» sagte, könnten 17 000 Menschen in der Arena von den Rängen aus den Zug anschauen. «Bei Regen könnte auch das Dach geschlossen werden.»

D.Live-Chef Brill wies darauf hin, dass ein Rosenmontagsumzug nur «mit unseren konsequenten Schutzkonzepten möglich wäre.» Dazu gehörten personalisierte Tickets, Mindestabstände und Maskenpflicht. 

Der Rosenmontag 2021 ist am 15. Februar. Zu dem Umzug in Düsseldorf kommen normalerweise Hunderttausende Menschen. Berühmt ist das Spektakel in der Landeshauptstadt vor allem durch die satirischen Mottowagen über Politiker wie Angela Merkel und Donald Trump.

Nachrichten-Ticker