Fußball
Ausschreitung zum rheinischen Derby: 13 Ingewahrsamnahmen

Köln (dpa) - Ins Stadion durften nur 300 Fans des 1. FC Köln und keine von Borussia Mönchengladbach, trotzdem ist es rund um das rheinische Derby am Samstag nach Polizei-Angaben zu Ausschreitungen gekommen. Wie die Behörden mitteilten, wurden 13 Personen in Gewahrsam genommen. Die Überprüfung einer weiteren, möglicherweise beteiligten Personengruppe laufe noch.

Samstag, 03.10.2020, 20:32 Uhr aktualisiert: 03.10.2020, 20:42 Uhr
Ein Blaulicht an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler

Zur Anpfiff-Zeit gegen 15.30 Uhr sollen laut Polizei «mehrere Störer, die mutmaßlich Anhänger des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach gewesen sein sollen» in einer Gaststätte auf «eine Störergruppe, die mutmaßlich dem 1. FC Köln zugeordnet werden kann» gestoßen sein. Auf der Straße hätten dann beide Gruppen aufeinander eingeschlagen.

Das Spiel gewann Gladbach in Köln mit 3:1. Das Spiel hatte zunächst vor 9200 Zuschauern ausgetragen werden sollen, wegen der Infektionszahlen in Köln durften letztlich aber nur 300 Besucher in die Arena.

Nachrichten-Ticker