Gesundheit
Laumann empfiehlt mehr Corona-Kontrollen bei Veranstaltungen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Angesichts der stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) den Kommunen verstärkte Kontrollen der Corona-Schutzmaßnahmen auch bei privaten Veranstaltungen empfohlen. Laumann habe sich am Freitag in einer Schalte mit den Krisenstäben des Landes über den Umgang der Kommunen mit den steigenden Infektionszahlen vor Ort informieren lassen, teilte das Ministerium auf Anfrage mit.

Freitag, 09.10.2020, 17:26 Uhr aktualisiert: 09.10.2020, 17:32 Uhr
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Federico Gambarini

Laumann habe dabei die Wichtigkeit der Einhaltung der Coronaschutzverordnung betont. Dies müsse so gut und so oft es gehe kontrolliert werden - gerade bei privaten Veranstaltungen. Den Menschen müsse klar sein, dass Verstöße Konsequenzen nach sich ziehen.

Das Gesundheitsministerium will zudem ermitteln, wie viel Personal für die Überwachung der Quarantäne und die Nachverfolgung von Kontaktperson erforderlich ist. Einige Kommunen hätten berichtet, dass sich der Großteil der Menschen an die Quarantäneauflagen halte. Es sei aber auch von vereinzelten Problemen berichtet worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bürgermeister von Großstädten hatten am Freitag vereinbart, dass die Bundeswehr und das Robert Koch-Institut künftig Experten in Corona-Hotspots schicken sollen. Dass gilt für den Fall, wenn in sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert wurden.

Nachrichten-Ticker