Notfälle
Mehr als 20 Verletzte nach Frontalunfall von Straßenbahnen

Köln (dpa) - Bei einem schweren Frontalzusammenstoß zweier Straßenbahnen in Köln sind mehr als 20 Menschen verletzt worden. Dabei handelte es sich unter anderem um die 42 Jahre alte Fahrerin einer der beiden Bahnen, wie die Stadt am Montag mitteilte. Sie musste von der Feuerwehr aus ihrer Kabine befreit werden und kam schwer verletzt in eine Klinik. Auch ihr Gegenüber, der 57 Jahre alte Fahrer der anderen Linie, trug schwere Verletzungen davon. Die Passagiere kamen glimpflicher davon. 13 leichtverletzte Fahrgäste seien in eine Klinik gekommen, teilte die Stadt mit. Weitere elf wurden an der Unfallstelle versorgt.

Montag, 02.11.2020, 17:41 Uhr aktualisiert: 02.11.2020, 17:52 Uhr
Eine Straßenbahn wird nach einer Kollision am Neumarkt mit einem Kran ins Gleisbett gehoben. Foto: Rolf Vennenbernd

Der Unfall ereignete sich gegen 8.15 Uhr in der Kölner Innenstadt. Die Bahnen krachten den Angaben zufolge frontal gegeneinander und sprangen aus den Gleisen. Eine der beiden Bahnen sei zuvor abgebogen, statt auf ihrer Route weiter geradeaus zu fahren.

Der Grund dafür war allerdings zunächst unklar. Die Polizei sicherte nach eigenen Angaben die Videoaufzeichnungen aus den beteiligten Zügen. Zudem sollten Bilder aus der Videoüberwachung der Polizei am Kölner Neumarkt ausgewertet werden. Die beiden Bahnen wurden als Beweismittel sichergestellt.

Nachrichten-Ticker