Kriminalität
Maskenverweigerer bekommt fünf Anzeigen

Münster/Paderborn (dpa/lnw) - Ein Maskenverweigerer hat sich an einem einzigen Tag fünf Anzeigen eingehandelt. Wie die Bundespolizeidirektion Münster am Dienstag berichtete, war der Mann im Hauptbahnhof Paderborn am vergangenen Freitag gleich dreimal ohne Mund-Nasen-Bedeckung aufgefallen. Der 22-Jährige habe angegeben, keinen Ausweis zu besitzen und auch keine Personalien genannt, heißt es im Polizeibericht. Stattdessen habe der Mann aus Nigeria lautstark beklagt, er werde nur aufgrund seiner Hautfarbe kontrolliert und die eingesetzten Bundespolizisten seien Rassisten.

Dienstag, 03.11.2020, 09:43 Uhr aktualisiert: 03.11.2020, 09:50 Uhr
Der Schriftzug «Polizei» auf einem Schild am Gebäude einer Polizeiinspektion. Foto: Hauke-Christian Dittrich

«Auf dem Weg zur Wache wehrte er sich körperlich gegen die Mitnahme, ließ sich fallen und wiederholte endlos den Rassismusvorwurf», teilte die Polizei weiter mit. Auch in der Dienststelle habe der Mann aus Geseke sich geweigert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Konsequenz: «Neben der Einleitung von Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte wurden weiterhin drei Ordnungswidrigkeiten angezeigt.»

Nachrichten-Ticker