Gesundheit
Maskenpflicht soll in Düsseldorf fast überfall gelten

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Stadt Düsseldorf weitet die Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus ab Mittwoch fast auf das gesamte Stadtgebiet aus. Nur in nicht bebauten Gegenden wie Parks und Grünanlagen müssen Fußgänger dann keinen Mund-Nasen-Schutz tragen, wie die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte. Wörtlich heißt es in der Verfügung, dass auf öffentlichen Straßen und Wegen innerhalb bebauter Flächen immer dann eine Maske zu tragen sei, solange nicht «aufgrund von Tageszeit, räumlicher Situation und Passantenfrequenz objektiv ausgeschlossen ist, dass es zu Begegnungen mit anderen Personen kommen kann, bei denen ein Abstand von fünf Metern unterschritten wird». Die Maskenpflicht gelte nicht für Radfahrer oder Menschen in Autos.

Dienstag, 03.11.2020, 18:39 Uhr aktualisiert: 03.11.2020, 18:52 Uhr
Ein Schild mit der Aufschrift „Mundschutz tragen“. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Das Ansteckungsgeschehen in der Stadt sei «unspezifisch und von unklaren Ansteckungswegen geprägt», hieß es zur Begründung. In Düsseldorf liegt die Zahl der registrierten Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen demnach beim mehr als 200. Das gilt inzwischen für mehrere NRW-Kommunen, wie Köln, Duisburg, Remscheid und Solingen.

Nachrichten-Ticker