Fußball
Fußball: Verwirrung um Corona-Tests

Köln (dpa) - Beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln herrschte einen Tag vor dem Ligaspiel bei Werder Bremen Verwirrung um «unklare» Corona-Befunde. In der um mehr als eine Stunde verschobenen Video-Pressekonferenz am Donnerstag mühte sich Kölns Geschäftsführer Horst Heldt vergeblich, für letzte Klarheit in Bezug auf die Ergebnisse der Corona-Testungen zu sorgen, die die Kölner in der Nacht zum Donnerstag kurz nach Mitternacht hatten vornehmen lassen.

Donnerstag, 05.11.2020, 14:53 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 15:02 Uhr
Teströhrchen für den Covid-19 Test liegen auf einem Tisch an einer Corona-Teststelle. Foto: Bodo Schackow

«Es gab einige unklare Befunde», sagte Heldt. Daher habe man Training und Mediengespräche etwas nach hinten verschoben. «Unklar heißt unklar», sagte Heldt auf Nachfrage, betonte aber: «Zum jetzigen Zeitpunkt liegen uns keine positiven Befunde vor.»

Ungeachtet dessen will der FC zum Auftakt des 7. Bundesliga-Spieltags seine Misserfolgsserie beenden. «Für uns ist es wichtig, dass wir unseren Weg weitergehen und uns weiter stabilisieren», sagte FC-Coach Markus Gisdol vor der richtungsweisenden Partie am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) im Weserstadion.

Saisonübergreifend warten die Geißböcke seit 16 Spielen auf einen Sieg. Die Auswärtsbilanz in Bremen ist so schlecht wie bei keinem andere Bundesliga-Rivalen. Bereits 29 Mal verloren die Kölner an der Weser, am letzten Spieltag der Vorsaison gingen sie mit 1:6 unter. «Das ist noch ein Dorn im Auge», sagte Gisdol, «das ist noch etwas, das wir regeln wollen.»

Personell gibt es beim Tabellen-16. keine großen Veränderungen im Vergleich zur knappen 1:2-Niederlage gegen Bayern München, die den Kölner Mut macht. «Man denkt immer über zwei, drei Positionen nach. Aber es wird keine große Rochade geben», sagte Gisdol.

Nachrichten-Ticker