Gesundheit
Marburger Bund: Vorziehen der Zulagen für Pflegekräfte

Düsseldorf (dpa) - Angesichts der rapide steigenden Zahl an Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern hat der Ärzteverband Marburger Bund NRW/Rheinland-Pfalz gefordert, den Pflegekräften die vereinbarten Zulagen schon eher auszuzahlen. Diese «überfällige finanzielle Wertschätzung» müsse vorgezogen werden, erklärte der Landesvorsitzende Hans-Albert Gehle am Donnerstag. «Wenn die Zulagen erst nach dem 1. März 2021 ausgezahlt werden, kommen sie zu spät.» Vielmehr sollten sie ab sofort gezahlt werden.

Donnerstag, 05.11.2020, 16:18 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 16:32 Uhr
Eine Pflegerin hält einem Altenheim die Hand einer Bewohnerin. Foto: Oliver Berg

Die neu geschaffene Pflegezulage beträgt ab März 70 Euro monatlich, ein Jahr später wird sie auf 120 Euro aufgestockt. Das hatten die kommunalen Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi im jüngsten Tarifabschluss vereinbart. Die monatliche Intensivzulage wird von rund 46 Euro auf 100 Euro mehr als verdoppelt. Außerdem wird die Wechselschichtzulage von 105 Euro monatlich auf 155 Euro erhöht.

Alle anderen Krankenhausträger sollten dies sofort übernehmen, forderte Gehle. Seit Jahren gebe es einen gravierenden Personalmangel in der Pflege. In der Corona-Pandemie sei das besonders deutlich geworden. Mit den erhöhten Zulagen könnten womöglich dringend benötigte Pflegekräfte wieder zurückgewonnen werden.

Nachrichten-Ticker