Polizei
Zwölf Dienstwaffen innerhalb von zehn Jahren verschwunden

Düsseldorf/Bielefeld (dpa/lnw) - Bei der nordrhein-westfälischen Polizei sind in den vergangenen zehn Jahren zwölf Dienstwaffen verschwunden. Wie ein Sprecher des NRW-Innenministerium der Zeitung «Neue Westfälische» (Sonntag) sagte, sind die Waffen innerhalb der letzten zehn Jahre als «abhandengekommen» im zentralen Schusswaffenregister registriert worden. Eine Waffe sei mit dem Vermerk «Diebstahl», elf mit dem Vermerk «Verlust» gekennzeichnet worden.

Sonntag, 08.11.2020, 17:17 Uhr aktualisiert: 08.11.2020, 17:32 Uhr
Eine Dienstwaffe ist am Gürtel eines Polizsten angebracht. Foto: Oliver Berg

«Bei Verlust einer Dienstwaffe ist unverzüglich eine schriftliche polizeiinterne Meldung, unter anderem an die für das Waffenmanagement zuständige Dienststelle im Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW, zu erstatten», erklärte der Sprecher weiter. Darüber hinaus sei die Waffe in den polizeilichen Sachfahndungssystemen als gestohlen oder als «in Verlust geraten» auszuschreiben. «In beiden Fällen wird versucht, die Waffe schnellstmöglich wieder aufzufinden», so der Sprecher. Dies geschehe entweder im Rahmen eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens oder mithilfe verwaltungsinterner Maßnahmen.

Nachrichten-Ticker