Energie
RWE-Braunkohle-Bagger wird wohl ausgeschlachtet

Düren (dpa) - Der Energiekonzern RWE hat seine Bemühungen eingestellt, einen riesigen Braunkohle-Bagger aus dem Tagebau Inden bei Düren über ein Auktionshaus zu verkaufen. Zwar habe es 45 Angebote aus 23 Ländern gegeben, praktisch alle Bieter hätten den Bagger aber verschrotten wollen, sagte ein RWE-Sprecher am Freitag. RWE habe aber - auch mit Blick auf einen höheren Verkaufspreis - einen Käufer gesucht, der den Bagger als Ganzes erwerbe und möglichst weiterbetreibe. Nun werde der Krupp-Bagger 275, der seit 1959 im Einsatz ist, noch einige Wochen weiterbetrieben und später wohl von RWE selbst ausgeschlachtet, sagte der Sprecher.

Freitag, 04.12.2020, 13:37 Uhr aktualisiert: 04.12.2020, 13:53 Uhr
Ein Braunkohlebagger im Tagebau. Foto: Robert Michael

Der RWE-Braunkohletagebau Inden läuft nach den bisherigen Planungen noch bis Ende 2029, der 41,50 Meter hohe und 150 Meter lange Schaufelrad-Bagger wird aber durch Änderungen im Abbau demnächst überflüssig. Über die RWE-Pläne hatte zuerst die «BILD»-Zeitung berichtet.

Nachrichten-Ticker