Verkehr
Zusätzliche Landesgelder für Schienenverkehr im Gespräch

Düsseldorf (dpa/lnw) - Um die Züge in Nordrhein-Westfalen pünktlicher und zuverlässiger zu machen, will die Landesregierung mehr als 100 Millionen Euro zusätzlich bereitstellen. So sollen im Rahmen des Programms «Robustes Netz II» 13 weitere Maßnahmen umgesetzt werden, wie die «Rheinischen Post» (Dienstag) mit Verweis auf eine Kabinettsvorlage von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) berichtet. Die Grobkostenschätzung allein dafür beliefen sich auf 134 Millionen Euro, von denen das Land 100 Millionen Euro aus Regionalisierungsmitteln zur Verfügung stellen wolle.

Dienstag, 08.12.2020, 05:47 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 06:02 Uhr

Daneben sähen die Pläne den Umbau von 14 Bahnhöfen in NRW vor. Das Gesamtvolumen umfasse knapp 49 Millionen Euro, die Hälfte davon wolle das Land stemmen. Das Ministerium will zudem stärker an Bundesmittel herankommen. Dafür seien mehr durchgeplante Projekte erforderlich. Um sich ausreichend vorzubereiten, seien deshalb 7,5 Millionen Euro zusätzlich im Haushaltsplanentwurf für 2021 vorgesehen. Ein Sprecher des NRW-Verkehrsministeriums bestätigte, dass die Kabinettsvorlage zusätzliche Mittel in Höhe von über 100 Millionen Euro vorsieht.

Nachrichten-Ticker