Kriminalität
Obdachloser soll angezündet worden sein: Zeugen gesucht

Köln (dpa/lnw) - Nachdem ein Obdachloser in Köln nachts angezündet worden sein soll, sucht die Mordkommission nach Zeugen. Der 44-jährige Mann war weiterhin in Lebensgefahr und konnte bisher nicht vernommen werden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Es bestehe der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts. Mutmaßlicher Tatort sei ein öffentliches Toilettenhäuschen am Severinswall in der Kölner Südstadt.

Dienstag, 08.12.2020, 16:29 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 16:42 Uhr
In diesem Toilettenhäuschen im Severinsviertel in der Kölner Südstadt soll ein 44 Jahre alter Obdachloser in der Nacht zum 06.Dezember an seiner Schlafstätte angezündet und dabei lebensgefährlich verletzt worden sein. Foto: Henning Kaiser

Der Wohnungslose war offenbar in der Nacht auf Samstag an seiner Schlafstätte in Brand gesetzt worden. Er hatte den Angaben vom Wochenende zufolge eine Bekannte am Morgen um Hilfe gebeten, weil er schwere Brandverletzungen hatte. Rettungskräfte hatten den 44-Jährigen daraufhin in eine Klinik auf die Intensivstation gebracht.

Nachrichten-Ticker