Unfälle
Panne bei Bergung nach Lkw-Unfall: Gefahrgut ausgelaufen

Dortmund (dpa/lnw) - Nach einem Unfall mit einem umgekippten Gefahrgut-Lastwagen in Dortmund ist bei den Bergungsarbeiten eine giftige Flüssigkeit ausgelaufen. Beim Umfüllen des Tankinhalts am späten Freitagabend sei etwas schiefgegangen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstag. Demnach sei der aufnehmende Lkw wohl zu klein gewesen. Dem Sprecher zufolge handelt es sich bei dem Stoff um Naphthalin, das krebserregend und gesundheits- sowie umweltschädlich ist. Eine Gefahr für die Umwelt und Bevölkerung habe aber nicht bestanden.

Samstag, 09.01.2021, 16:22 Uhr aktualisiert: 09.01.2021, 16:33 Uhr
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen bei dem umgekippten Gefahrgut-Lastwagen in Dortmund. Foto: -

Der Transporter war am Freitagnachmittag aus bisher ungeklärter Ursache in einer Linkskurve auf die Seite gekippt. Zunächst war kein Gefahrstoff ausgelaufen, berichtete die Feuerwehr. Der Fahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Gegen Mitternacht sei allerdings beim Umpumpen in einen anderen Lkw ein Teil der Flüssigkeit ausgetreten, so der Sprecher. 500 bis 1.000 Liter seien dabei in die Kanalisation, auf die Straße und auf den Grünstreifen gelangt. Der Stoff habe sich an der Luft erhärtet.

Nach Angaben der Polizei war der Kreuzungsbereich im Dortmunder Westen auch am Samstagnachmittag weiter gesperrt. Der Lkw müsse noch geborgen werden. Die Maßnahmen und die Reinigung der Straße könnten bis zum Abend andauern, so der Feuerwehrsprecher. Zuvor hatten mehrere Medien über den Vorfall berichtet.

Nachrichten-Ticker