Kriminalität
Raser fuhr 180 auf Bundesstraße: Erlaubt waren 50

Marl (dpa/lnw) - Ein Autofahrer ist auf einer Bundesstraße in Marl im Ruhrgebiet von der Polizei mit 180 Stundenkilometern gelasert worden, wo nur 50 erlaubt waren. Bevor er am Samstagvormittag angehalten werden konnte, machte er eine Vollbremsung, wendete und fuhr mit quietschenden Reifen davon. Das Kennzeichen des Autos sei bekannt, teilte die Kreispolizei Recklinghausen am Montag mit. Die Ermittlungen zum Fahrer dauerten an. Dem Mann drohten neben einem längeren Führerscheinentzug eine hohe Geld- oder sogar Freiheitsstrafe, sagte eine Sprecherin.

Montag, 01.02.2021, 13:55 Uhr aktualisiert: 01.02.2021, 14:03 Uhr
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler

© dpa-infocom, dpa:210201-99-255896/3

Nachrichten-Ticker