Schulen
Familienminister: Rasche Impfung von Lehrern und Erziehern

Düsseldorf (dpa) - Kurz vor der ersten Lieferung des neuen Impfstoffs von Astrazeneca hat sich NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) dafür ausgesprochen, Beschäftigen in der Kindertagesbetreuung und in Schulen Vorrang bei der Impfung damit einzuräumen. «Wenn der Impfstoff gerade für unter 65-Jährige geeignet ist, sollte eine schnelle Impfung derjenigen erfolgen, die unsere Kinder bilden und betreuen. So könnte in Schulen, Kitas und Kindertagespflege der Weg zur Normalität erleichtert werden», sagte Stamp dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Freitagausgabe). Eine solche Entscheidung könne schon bei der Videokonferenz am Mittwoch getroffen werden.

Freitag, 05.02.2021, 06:00 Uhr aktualisiert: 05.02.2021, 06:13 Uhr
Joachim Stamp (FDP, NRW-Familienminister, spricht. Foto: Rolf Vennenbernd

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) äußerte sich zustimmend: «Kommt es zu einer Änderung der Impfstrategie durch die Bundesregierung, ist eine Priorisierung der Lehrkräfte erstrebenswert und sinnvoll», sagte sie der Zeitung.

Der Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers kann in NRW voraussichtlich ab kommender Woche eingesetzt werden. Die Ständige Impfkommission empfiehlt, diesen Wirkstoff nur Menschen zwischen 18 und 64 Jahren zu verabreichen, weil die Effizienz bei älteren Menschen noch nicht ausreichend belegt sei.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-309963/2

Nachrichten-Ticker