Wetter
Mehr als 700 witterungsbedingte Einsätze für die NRW-Polizei

Duisburg (dpa) - Das extreme Winterwetter hat der Polizei in Nordrhein-Westfalen innerhalb von 24 Stunden insgesamt 720 Einsätze beschert. Das berichtete ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei am Montagmorgen. Von Sonntagmorgen 6.00 Uhr bis Montagmorgen 6.00 Uhr seien die Beamten zu 507 witterungsbedingten Unfällen gerufen worden.

Montag, 08.02.2021, 07:57 Uhr aktualisiert: 08.02.2021, 08:12 Uhr
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner

Bei den Unfällen habe es einen Toten und 37 leicht verletzte Personen gegeben. In Duisburg war am Sonntag ein Wagen von der Straße abgekommen und in einem Bach gelandet. Dabei starb der Fahrer. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden bei den Unfällen auf 1,7 Millionen Euro.

Die Polizei habe zwar eine erhöhte Zahl von Einsätzen gehabt, sagte der Sprecher. «Für das, was vorher angekündigt war, ist es aber noch im Rahmen geblieben.»

© dpa-infocom, dpa:210208-99-345638/2

Nachrichten-Ticker