Kommunen
Am ersten Tag 10 000 Impfungen in Zentren

Düsseldorf (dpa/lnw) - In den 53 NRW-Impfzentren sind am Montag rund 10 000 Menschen geimpft worden. Trotz Schnee und Eis sei «der weit überwiegende Teil der über 80-Jährigen» zu den vorab vergebenen Terminen gekommen, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

Dienstag, 09.02.2021, 15:51 Uhr aktualisiert: 09.02.2021, 16:02 Uhr
«Impfung» steht auf einer Wand im Impfzentrum Bielefeld. Foto: Friso Gentsch

«Viele haben lange auf diesen Tag warten müssen. Vor allem in den besonders vom Schneefall betroffenen Landesteilen wurde von großer Hilfsbereitschaft untereinander berichtet. Ich freue mich sehr, dass das System der Impfzentren bislang so gut funktioniert», sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Wöchentlich könnten nun rund 70 000 Menschen in die Impfzentren kommen, so Laumann.

In den letzten zwei Wochen seien bereits mehr als 1,3 Millionen Impftermine vergeben worden - jeweils die Hälfte davon für Erst- und Zweittermine. Es seien weiterhin Impftermine verfügbar. «Jede über 80-jährige Person, die sich impfen lassen möchte, erhält einen Termin», so das Ministerium.

Der weitere Impfplan sehe vor, dass die bis zur ersten Märzwoche angekündigten 600 000 Dosen des Astrazeneca-Vakzins vollständig geimpft werden, ohne Rücklagen zu bilden. Hintergrund: Die Zweit-Impfung ist erst nach neun bis zwölf Wochen fällig, daher bildet das Land hier keine Rücklagen - im Gegensatz zum Biontech-Impfstoff.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-368100/2

Nachrichten-Ticker