Ärzte
Hausärzteverband: Bund-Länder-Beschlüsse unverständlich

Düsseldorf (dpa) - Der Deutsche Hausärzteverband hat die Bund-Länder-Beschlüsse zu möglichen Öffnungsschritten nach monatelangem Corona-Lockdown als schwer nachvollziehbar kritisiert. Der vorgelegte Stufenplan sei «teilweise unverständlich und wenig durchdacht», sagte der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt der «Rheinischen Post» (Freitag). Nach langer Perspektivlosigkeit erwarteten die Bürger konkret umsetzbare Strategien und praktikable Maßnahmen, um aus der Pandemie rauszukommen. Dass aber etwa bei lokal begrenzten Virusausbrüchen weiter ganze Landkreise Beschränkungen unterliegen sollten, sei «weder erklärlich noch tauglich.»

Freitag, 05.03.2021, 05:50 Uhr aktualisiert: 05.03.2021, 06:02 Uhr
Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands. Foto: Marius Becker

Mit Blick auf die Schnelltests bemängelte Weigeldt, es sei viel zu spät und zu wenig bestellt worden. Und niemand wisse derzeit, wann diese Tests in welchem Umfang und an welche Stellen geliefert würden. Es sei ein Ansturm auf die Hausarztpraxen zu befürchten, «der dann in Enttäuschung endet, weil keine Tests vorhanden sind.»

© dpa-infocom, dpa:210305-99-696490/2

Nachrichten-Ticker